Verena Spätherbst 2017

Nun muss ich mich beeilen, dass ich die Vorstellung der Verena Spätherbst 2017 noch öffentlich mache, bevor am 29. November dann das Winterheft erscheint.

Das ganze Heft brauche ich euch nicht vorstellen, das könnt ihr selber unter verena-stricken.com ansehen. Aber an meinen persönlichen Highlights und meinen oberlehrerinnenhaften Verbesserungsvorschlägen lasse ich euch natürlich teilhaben.

Die Oberlehrerin muss gleich beim Titelmodell einen Verbesserungsvorschlag anbringen. Liebe Designerin Clara Lana, das Modell sieht wirklich schön aus. Aber der Mustersatz oben, der drängt doch sozusagen die Idee einer Rundpasse schon auf, oder?

Was mir inzwischen sehr gut gefällt, sind die Darstellungen der Strickstücke in der Verena. Ein Strückstück, mehrere Abbildungen auf einer Doppelseite, das gefällt mir.

Der nächste Pullover ist im zweifarbigen Patent, neudeutsch Brioche, gestrickt, entworfen von Jacqueline von Dillen. Mir gefällt daran sehr gut die schöne Linienführung oben an den Schultern.

Diese Jacke hier würde sich hervorragend für meine Holst-Garne eigenen, die ich beim Ausmisten schon katalogisiert und weggepackt habe, auch wenn es von Tanja Lay für ITO entworfen wurde.

Dazu passend als Grundfarbe habe ich diese Konen zur Auswahl.

Das folgende Modell hier finde ich eine außerordentlich schöne Lösung für Farbverlaufsgarne, denn sie ist nicht so unruhig wie andere Designs, hier ein Chapeau an Clara Lana.

Die Kolumne hat im übrigen stark unter dem Rückzug von Tina Hess gelitten. Lieber gar keine Kolumne als das, ich lese sie jedenfalls nicht mal mehr bis zum Ende, weil sie mich schon vorher langweilt.

Vera Sanon: Lieblingspullover stricken

Es ist da, das erste deutschsprachige Buch von Vera Sanon: Lieblingspullover stricken: Kuschlige Modelle für jede Jahreszeit

Vera Sanon, eine Amerikanerin mit deutschen Wurzeln, die eigentlich jedes Jahr in den Sommermonaten verschiedene Kurse in ganz Deutschland anbietet, hat die Contiguous-Methode entwickelt oder – falls ich damit falsch liege – sie definitiv vervollkommend. Tichiro hat dazu mal ein PDF veröffentlicht.

Es sind 13 (ja, in der Tat, dreizehn!) verschiedene Modelle, alle zeitlos, tragbar, genau mein Stil. Sie können auch alle bei Ravelry angesehen werden.

Auf den ersten Seiten des Buches werden noch allgemeine Stricktechniken und eben diese Continguous-Methode ausführlich erklärt.

Ich habe zwar noch keinen Pullover aus dem Buch nachgestrickt, kenne aber die anderen Anleitungen von Vera Sanon und daher mein Fazit: eine klare Kaufempfehlung!

CraSy Mosaik – Dreieckstücher Stricken

Es gibt einen neuen Stricktrend, nämlich das Mosaikstricken. OK, die Technik ist nicht neu, es handelt sich um sogenannte Hebemaschenmuster. Dabei wird zwar insgesamt mit zwei verschiedenen Farben gestrickt, aber je Reihe hat man immer nur eine der beiden Farben auf der Hand.

Jedenfalls ist zu dem Thema aber ein neues Buch erschienen, nämlich CraSy Mosaik * von Sylvia Rasch.

Wie gesagt, alles Tücher mit fantastischen Mustern, die eben auf dem Hebemaschenprinzip beruhen. Morgen vor exakt drei Jahren habe ich eine Jacke mit der gleichen Technik begonnen, die noch als UFO (unfertiges Objekt) irgendwo in meinem immer noch nicht vom Umzug ganz beseitigtes Chaos der Stricksachen und Wolle liegt

Aber ich schweife ab. Die in dem Buch vorgestellten Tücher sind ausnahmslos Dreieckstücher und man kann sie allesamt in zwei verschiedenen Varianten stricken, nämlich als gleichschenkliges oder als rechtwinkliges Dreieck.

Dazu gibt es eine Doppelseite mit verschiedenen Tragevarianten. Lustig fand ich die Darstellung der unteren Rückseite der Zeichnungen. Sagt selbst, sieht das nicht aus, als wäre die Dame unten rum nackt? Oben rum tragen sie definitiv Shirts.

Auf jeden Fall ist das Tuch des Titelbildes mein Favorit:

Leider ist das Buch noch nicht in der Ravelry-Datenbank eingepflegt, so dass ich euch gar keinen Überblick über alle Modelle zeigen kann. Fest steht aber, die Hebemaschentechnik ist sehr ausführlich und anschaulich beschrieben, das Buch enthält auch Tipps zur Farbwahl und die Modelle sind alle sehr schön und geschmackvoll. Daher mein Fazit: eine klare Kaufempfehlung.

Knitscene Herbst 2017

Liebe Freunde brachten mir die Knitscene Fall 2017 mit und ich werde euch mit einem kleinen Bericht daran teilhaben lassen:

Wie das Cover schon verspricht, gibt es verschiedene Jackenanleitungen. Mir persönlich haben die folgenden am besten gefallen:


Zeitlos, klassisches Design haben mir sofort gefallen. Vielleicht war aber auch die Farbe entscheidend, denn in diesem schönen Senfgelb habe ich mir als gaaaanz junge Frau mal einen Pullover gestrickt. Der ist nicht mehr erhalten und Fotos gibt es davon meines Wissens auch keine.


Diese Jacke eignet sich hervorragend für handgefärbte Garne (ich habe da noch einige Wollmeisen gut abgelagert daheim) und der Schnitt ist mit diesen diagonalen Taschen sehr pfiffig.


Hier ist auf jeden Fall die Schnittführung einen zweiten Blick wert, wenn ich mir auch nicht sicher bin, ob das Jäckchen am Ende nicht altmodisch wirkt. Gestrickt aus 5er Nadeln müsste es relativ schnell gehen und passendes Garn könnte sich auch noch in meinem Stash finden.


Hier machen definitiv die Blenden die Jacke zu etwas besonderem.

Die anderen Jacken haben mich persönlich nicht angesprochen, aber einen noch besseren Überblick könnt Ihr euch auf Ravelry ansehen.

Es gibt dann auch noch Schals, Mützen, Tücher und auch Socken. Schöne Socken. Sehr schöne Socken. Auch die Riemchenpumps sind schön und bestimmt hätte es sie auch in der für die zierlichen Füße des Manniquins passenden Größe gegeben. ABER zusammen sieht das nicht aus. Überzeugt euch selbst:

Eine tolle Idee für eine Kleinigkeit finde ich das hier, aber vielleicht bin ich auch einfach viel zu sehr 80th.

Fazit: Für teures Geld an einem Kiosk, der ausländische Zeitschriften führt, würde ich sie mir nicht kaufen. Aber als Mitbringsel habe ich mich sehr darüber gefreut.

Rowan Magazin Number 62

Heft Nummer 62 von Rowan ist auf dem Markt. Wie eigentlich immer liefert Rowan wieder ein Heft voller wunderbar klassischer Modelle, die ich mir größtenteils sofort nachstricken würde, wenn ich selber nur ein bisschen klassischer wäre. Aber vielleicht kommt das ja noch.

Hier mal ein paar Eindrücke der Modelle:

Nicht sehr gelungen finde ich diese Kombination, aber auf der gegenüberliegenden Seite ist diese Jacke mit legerer Kleidung kombiniert, da gefällts mir gut.

Überhaupt, manches mal finde ich die Perlchen zu viel, aber dieses Modell gefällt mir auch gut:

Hier finde ich den Übergang des Musters sehr schön, so ein echter Higucker auf den zweiten Blick:

Apropos zweiter Blick, dass dieses Modell auch das Titelmodell ist, fiel mir erst später auf, aber als ich es in der Zeitschrift sah, ließ es mir tatsächlich den Atem stocken. Ich glaube, diesen Pullover muss ich nacharbeiten. Ich habe noch Cashmir-Garn von Katia daheim liegen, das müsste von der Garnstärke her passen. Ich zeigs euch am Wochenende – falls nicht wieder das Leben was dazwischen wirft.

Bei diesem Pullover finde ich das Muster auch sehr apart:

Ich glaube übrigens, ich weiß, wo dieses Bild entstanden ist, das müsste der Stadtteil Kensington in London sein. Hier unterwegs habe ich das Foto nicht parat, aber das suche ich auch am Wochenende, siehe oben:

Diese Jacke finde ich übrignes höchst ungeeignet für meine Figur, ich wirke im Außenspiegel vom LKW schon so dickbäuchig:

Alles in allem würde ich mir dieses Heft kaufen, wenn ich es nicht schon hätte, denn allein der „britische“ Stil der Modelle lädt zum Schmökern und Träumen bei einer guten Tasse Tee ein und wie gesagt, alle Modelle sind gut nachstrickbar.

Verena Stricken, Herbst 2017

Titelbild Verena Herbst 2017

Nicht mehr ganz druckfrisch, aber dennoch das derzeit aktuelle Heft auf dem Markt von Verena Stricken ist die Herbstausgabe 2017. Der erste und bisher einzige Bericht in der Welt der Blogger, der mir bisher aufgefallen ist, ist der von Angela Twoday, der sich weniger mit den vorgestellten Modellen denn mit den diversen redaktionellen und orthographischen Fehlern dieser Ausgabe befasst. Zugegebenermaßen lassen diese auf eine schlampige Arbeit schließen und man müsste eigentlich von einer renommierten Strickzeitschrift wie der Verena anderes erwarten können. Aber ich will mal mein Hauptaugenmerk auf die Modelle legen.

Das Titelbild erinnert mich an die Ausgabe 10/2010 der Sabrina. Vergleicht mal selber:

Leider ist der Inhalt auch nicht so ansprechend, wie ich es früher von der Verena gewohnt war. Geschmackvoll finde ich dieses gehäkelte Kleid im Missoni-Stil:

Missoni-Stil Häkelkleid
Missoni-Stil Häkelkleid

Das könnte aber mit meinem aktuellen Projekt, einem Zickzack-Schal aus einem Schoppel Zauberball und einem Schoppel Zauberball crazy, zusammenhängen:

Dieses Muster gefällt mir auch gut, aber kein Wunder, ich mag ja auch Burlingtonsocks:

Die 80er scheinen auch zurück zu sein, jedenfalls trug ich damals Baumwollpullover in solchen graphischen Mustern mit Vorliebe:

Coco Chanel darf auch nicht fehlen und ich gebe zu, ich habe ein Faible für diesen eleganten Stil und wäre gerne etwas mehr Grand Dame, aber in diesem Leben werde ich das wohl nicht mehr schaffen:

Dieser Kinderpullover gefiel mir auch sehr gut:

Das hier scheint mir ein Suchbild zu sein: Wo ist das gestrickte Teil?

Übrigens gehe ich beruflich neue Wege, ich habe mir einen Traum erfüllt und fahre jetzt richtig große Fahrzeuge, wenn ich nicht gerade auf dem Beifahrersitz sitze und blogge oder stricke:

Verena Frühjahr 2017

Nach einem kurzen Blick in den Spiegel (Schuhe in der richtigen Reihenfolge? Hab ich was angezogen und wenn ja – gibt das bei Mitmenschen Augenkrebs oder epileptische Anfälle?)…aus Arschlochhund

… das mit dem epileptischen Anfällen kann man leider bei einigen Modellen der aktuellen Verena Stricken nicht behaupten. Bereits das Titelmodell ist durch die Verwendung drei verschiedener Verlaufsgarne (Lang Yarns „Mille Colori Baby“) so unruhig, dass das wunderschöne Fair-Isle-Muster kaum zur Wirkung kommt.

Danièle Dietrich, über die auch das Designerporträt in dieser Ausgabe berichtet, hat diesen Umhang entworfen:


Er gefällt mir sehr gut, allerdings würde ich im Leben keine 64 Quadrate zusammennähen.

Hier noch ein paar weiter Eindrücke aus der Abteilung „Hauptsache bunt“:

Dieser Pullover erinnert mich fatal an ein Modell für Kleinkinder, den ich Anfang der 90er Jahre mal meiner Tochter stricken wollte. Aber wegen der damals allgemein und auch bei mir einsetzenden Strückmüdigkeit kam es dazu nie mehr. Sollte ich die Anleitung mal wieder finden, zeige ich sie euch hier.

Es folgt dann ein langer Bericht über 20 Handfärberinnen für Paul Pascuali, fünf davon werden auch in einem eigenen Porträt vorgestellt, nämlich Bojos Wolltraum, Fiberpassion, Westerwälder Wollschmiede, Wollfeuerwerk und Buttjebeyy.

Dann kommt eine ganze Reihe, die dem Raglan gewidmet ist. Erfreulicherweise werden tatsächlich alle Möglichkeiten (Raglan von oben und unten, in Runden oder mit Seitennaht) vorgestellt. Aber mal ehrlich, tut es Not, den gleichen Pullover jeweils zwei Mal zu zeigen, nur weil er einmal von oben und einmal von unten gestrickt wurde?

Wer sich darüber wundert, warum offenbar die Designer alle auf so ähnliche Ideen kamen, sei gesagt, dass durchwegs ALLE Raglanpullover von U. & M. Marxner entworfen wurden. Gibts keine anderen Designer, die Raglan beherrschen?

Die Kolumne hat auch gelitten, wie ich finde. Ich weiß nicht genau, warum Anja Belle in ihrem Beitrag „Ein Hoch auf die Foren“ bei mir einen schalen Beigeschmack hinterlässt, aber ihr Abriss der verschiedenen Forentypen ist irgendwie nicht geprägt von Humor, sondern liest sich verbittert. Schade drum.

Die nächste Strcke ist dem Thema „Pastell“ gewidmet. Leider gucken die Seiten irgendwie so aus, als wären sie aus der Sabrina und nicht aus der Verena:

Lustige Idee, aber ich würde mir den Dekoschal bestimmt beim Essen ansabbern.

„Spitzenklasse“ nennt sich der nächste Teil, dort sieht man solche Modelle:

Und Last but not least noch „A-Linien“:

Was an dem linken Modell „Kittelschürze“ allerdings A-Linien-Förmig wirken soll, ist mir schleierhaft:

Alles in allem kein Heft, das ich mir gekauft hätte, hätte ich es nicht abonniert.

Frühjahrsgefühle

Das Frühjahr macht alles neu und so auch diese Website. Lange war hier alles Virenverseucht und daher war die Seite nicht erreichbar, aber nun habe ich einfach alles neu aufgesetzt und hoffe, das nächste Mal verschont zu werden. Die alten Beiträge werde ich auch wieder Stück für Stück hier einstellen.

Gleichzeitig habe ich auch wieder intensiv begonnen, zu stricken. Eine Trachtenjacke ist gerade am Entstehen, inspiriert von einer Anleitung aus dem Schachenmayr inspiration „Oktoberfest“.


Ich stricke sie aus Merino+ von Lang Yarns in einem zeitlosen Förstergrün.

Natürlich habe ich dieses Projekt auch auf Ravelry eingepflegt.

The Knitter Issue 100

Wie ich letztens schon berichtete, habe ich mich am Bahnhof Nürnberg mit ausländischen Strickzeitschriften eingedeckt. Unter anderem waren da The Knitter, Issue 100 dabei.

Die dort vorgestellten Modelle sind wirklich alle nachstrickbar und teilweise gefallen sie mir ausgesprochen gut.

img_0916
Diese Jacke, gestrickt aus Baumwolle, erinnert mich an meinen Pullover, der tatsächlich schon fertig ist, er wartet auf den Fototermin. Sogar die Lauflänge ist sehr ähnlich.

img_0919

img_0920
Vom Muster her ist dieser Pullover ähnlich wie der von mir mal gestrickte. Den Pullover habe ich übrigens nicht mehr, ich habe ihn aus Merinowolle gestrickt und er leierte sehr, sehr aus.

img_0921

img_0923

img_0924

img_0925
Die vielen, vielen Perlchen halten zwar auf, aber sie sind das I-Tüpfelchen auf dieser Jacke.

img_0926

img_0929

img_0931

img_0932
Die Kissen würden sich hervorragend für die Double-Face-Technik eigenen. Warum sich bei der Fair-Isle-Technik hier manche rechte Maschen so komisch ziehen, liegt vermutlich daran, dass auf der Rückseite die Gegenfarbe fixiert wurde. Vielleicht tritt das bei der „Continental Methode“ nnicht auf, über die wird nämlich auch berichtet.
img_0930

Toll finde ich auch, dass sogar auf Ravelry verfügbare Anleitungen vorgestellt werden:
image

Es gibt noch einen Bericht über Rowan und ihr neuestes Magazin, das ich auch demnächst hier vorstellen werde
img_0927

Und hier ein Einblick darin, was in anderen Ländern für Kreativwochenenden ausgegeben wird:
img_0933

Mit dabei als Sonderzugabe war noch ein Heft „The Knitter Favourites“, das ich auch bald hier vorstellen werde.

Nachtrag zum Wollfest und 8. GRM

Es fiel mir auf, dass wenig ausgefallene Strickstücke zu sehen waren. Entweder sind die in der Menge der anderen Besucher untergegangen, oder die Trägerinnen hatten Bedenken, in so einem Museum feines zu tragen. Einzig diese Kreation stach mir ins Auge:

Strickkleid mit Tuch
Strickkleid mit Tuch

Grundsätzlich vertrete ich ja die Meinung, dass zuviel Strick schnell unruhig wirkt und die Wirkung des einzelnen Stückes zu sehr leidete, aber in diesem Fall ist es wirklich eine gut gelungene Kombination.

Glückwunsch der Trägerin!

Ein fröhlich Herz lebt am längsten. William Shakespeare