H+H Cologne 2019 Teil 3

Der heutige Tag war für uns persönlich mit weniger Aktivität geplant, es war ja nur noch Halle drei nicht besucht. Gleichzeitig waren aber wesentlich mehr Besucher da, wir haben also auch viel mehr Leute getroffen und deswegen haben wir tatsächlich die Modenschau versäumt.

Wie auch immer, am Stand von Lanartus haben wir uns mit Echt-michele verabredet.

Der Stand war dieses Jahr so schön wie noch nie, denn die Farben der einzelnen Modelle (die meisten in blau) harmonieren sehr gut.

Zufällig trafen wir noch Michaela Trotier von Wollhexe und (B)engelmaschen und zumindest für mich völlig überraschend nach sehr langer Zeit mal wieder Uta Kelting-Schubert, die ich vom Wollfest Hamburg 2014 kenne. Sie hat jetzt zusammen mit Maren Quitsdorf den Wollladen Wilde Engel Stricken

Die Firma Gepardgarn scheint ein kleiner, aber feiner Garnhersteller zu sein.

Für mich ganz neu gab es eine vom Bund geförderte Ausstellerinsel mit jungen Firmen. Mit dabei Das Mondschaf

Und gleich daneben der Stand von Pattarina, eine App, die lästiges Schnittmuster abpausen und kopieren und ausschneiden überflüssig machen wird. Wer die Idee und/oder die sympathischen Macher unterstützen möchte, kann noch Kickstarter-Unsterstützer werden. Ich bin es schon.

Fasziniert haben mich noch diese japanischen Stickereien, die Sashiko (Wikipedia-Link) heißt, und die dazu passenden Stoffe. Das Punktraster lässt der Fantasie alle Möglichkeiten. Sind diese Untersetzer nicht phantastisch?

An diesem Pullover (links im Bild) schieden sich mal wieder Sepps und mein Geist. Ich finde ihn super, Sepp gefiel er gar nicht. Ich erspare euch das Zitat seiner Einschätzung.

Am Stand von Rosy Green Wool herrschte wie immer viel Andrang.

Diese Bänder haben es mir angetan – für jeden Geschmack etwas dabei.

Am Stand von Prym arbeitete Daniela Johansenova mit dem Ponponmaker. Ob sie den Sessel auch bestückt hat? 😉

Bei Schachenmayr hat unter anderem auch der Trend zur Tracht Einzug gehalten.

Hatten wir solche Bobbel nicht gestern schon bei Katia gesehen?

Weiter Eindrücke von Schachenmayr

Bei Lana Grossa faszinierte mich dieser Mantel. Und das tolle blaue Tuch.

Ganz besonders interessant fanden wir beide die Wolle von Elbwolle. Wenn die nächsten fest geplanten Pullover/Jacken für Sepp gestrickt sind, werden wir diese Wolle testen.

Und nun noch eine Ergänzung zum Beitrag von heute morgen: die von uns bei Stoffabrics bestellten Stoffe sind nämlich in diesem tollen Quilt mit verarbeitet. Ich habe sie mit grünen Strichen markiert.

H+H Cologne 2019 Teil 2

Wie ich gestern schon schrieb, haben uns zwei niederländische Firmen „verführt“.
Als erstes wäre da die Firma Deknofa, die uns mit ihren Knöpfen betörte.

Und als zweites zog uns die Firma Polytexstoffen in ihren Bann mit einer tollen Auswahl an schönen Hemdenstoffen und mit softweichem Tencel, wie bei dem blauen Kleid.

Tolle Hemdenstoffe hat übrigens auch die Firma Stoffabrics aus Dänemark, bei denen wir zwei rote Stoffe bestellt haben. Zum Glück ist Sepp ein Mann, der durchaus auch ausgefallene Kleidungsstücke trägt.

Bei dieser Tasse von Strickimicki bin ich schwach geworden. Es gibt dazu die lustige Anekdote, dass ich mal auch für Sepps Mama gekocht habe, sie mein Essen lobte und ich erwähnte, dass ich lieber kochen als putzen würde. Darauf sie knochentrocken: „Ja, das sieht man.“ Offen bleibt, ob die damit den Zustand der Wohnung oder meines Körpers meinte.

Strickimicki empfahl dann noch diese Postkarte:

Die werden wir im Haus aufhängen. 😉

WMDEDGT

Es ist wieder soweit, wie an jedem 5. des Monats ruft Frau Brüllen zu „Was machst du eigentlich den ganzen Tag“ auf. Genau wie schon im Februar ist dies ein Arbeitsalltagtag.

Daher werde ich mich nicht in Details ergehen, sondern mich auf die außergewöhnlichen Begebenheiten konzentrieren. Außergewöhnlich war heute schon, dass es ein Schulferientag war und zudem noch Faschingsdienstag. Von der Arbeitsmenge her war es daher eher ein Freitag denn ein normaler Dienstag. 10 Kunden waren anzufahren, einige jeweils eine Stunde Fahrtzeit auseinander, da kann man schön am Stück das Hörbuch hören. Ich habe nämlich die Bibliothek Bad Aibling für mich entdeckt (Bücher habe ich da auch ausgeliehen, die werde ich euch hier noch zeigen) und höre derzeit die Heimatkrimis von Rita Falk*[Werbung] oder vom Kluftinger*[Werbung].

Meine Tour heute führte mich beispielsweise am Tachinger See entlang und in die Nähe von Salzburg. Und weil es eine so kurze Tour war, hatte ich rechtzeitig Feierabend und bin nach Hause gefahren. Komischerweise hat mich daheim aber meine Motivation völlig verlassen, unterwegs dachte ich ja noch, ich würde vielleicht etwas nähen, und habe stattdessen ein Nachmittagsnickerchen gemacht. Sepp war übrigens auch schon daheim, der hatte heute auch früher aus. Nach dem Nickerchen habe ich den Plüsch gelüftet. Dann sind wir nach oben gegangen. Unsere Wohnsituation ist etwas – ähm – gewöhnungsbedürftig. Sepp hat schon seit 1995 eine Ein-Zimmer-Wohnung im Erdgeschoß. Und als letztes Jahr die gleich geschnittene Wohnung direkt über ihm frei wurde, habe ich die bezogen. Nun ist es so, dass wir unter der Woche unten wohnen, am Wochenende aber oben. Das liegt daran, dass wir uns ein neues, großes Bett gekauft haben, das oben steht. Und in der oberen Wohnung funktionierte beim Einzug die Spülmaschine und der Kühlschrank, im Gegensatz zu unten. Unsere Kleidung haben wir aufgeteilt, das meiste von mir ist unten, das meiste von ihm oben. Also muss man das Zeug immer hin- und herschleppen. Das ist irgendwie lästig und ich glaube, auch das ist ein Grund dafür, dass mich häufiger die Motivation verlässt, hier müsste man ja erst mal den eh schon kleinen Esstisch leerräumen, um nähen zu können. Alles in allem ist es nicht sonderlich zufriedenstellend hier, aber da wir ja vor habe, zu bauen, lohnt nun ein Umzug in eine passendere Wohnung wirklich nicht mehr.

Oben habe ich dann für Sepp Nudeln mit Schinken-Sahne-Sauce von gestern warm gemacht und ich habe eine Fischdose gegessen. Ich esse mehr Fisch als er, anscheinend ist da irgendetwas drin, was mein Körper benötigt. Nach dem Essen habe ich tatsächlich noch nach Stoffen geschaut, damit ich ein Oberteil mal probenähen kann. Und für einen Rock habe ich mir ein Schnittmuster bestellt, einfach weil es Langeneß heißt, dort werden wir nämlich nach unserer Hochzeit ein paar Tage Urlaub machen. Darauf freue ich mich schon sehr, ich habe auch fest vor, die DSR-Kamera mitzunehmen, für die ich übrigens eine neue Kameratasche*[Werbung] gekauft habe, dafür auch demnächst mehr hier auf diesem Blog.

So, nach dem Stoffe suchen habe ich diesen Blogartikel verfasst, werde jetzt noch in die Badewanne steigen und eventuell noch ein paar Reihen an meinem Adventskalenderpullover stricken und in Gedanken schon die nächsten Strickstücke planen. Sepp wünscht sich einen Herrenpullover mit so einem Ärmelmuster, heute kam schon mal die Anleitung, die er bei Alles Wolle, einem Wollladen unseres Vertrauens bestellt hat.

Ausmisten, die Fortsetzung

Ausmisten ist das neue Stricken oder so ähnlich. Auf jeden Fall muss ich mich von unnörigen Sachen befreien, die Zeit ist reif dafür. Nun werde ich euch heute einen Blick in die wundervollen Kisten ermöglichen, damit ihr gleich sehen könnt, wovon ich mich alles trennen werde.

Dabei fiel mir im übrigen noch ein, dass sich auch Spinnfasern und Stoffe in den Kisten befinden. Ich werde also hier noch schnell eine Liste erstellen, was ich davon behalten möchte und dann – tataaaaa – öffne ich die Kisten und halte es fotografisch für euch fest.

Spinnfasern:

  • Yak in gelb-türkis
  • zweierlei Qualitäten in Mädchenfarben von Frau Wollante
  • lila-schwarz von Spinnert und Gewollt
  • grau von Spinnert und Gewollt (aber das werde ich vermutlich verkaufen)

Stoffe:

  • Jersey und uni und gemustert für Sommerkleid
  • zwei Wollstoffe, bestickt, für Winterröcke
  • Baumwollstücke für Quilten

So – fertig. Alles andere kommt weg.

Erste Kiste – Stoffe. Hat jemand eine Idee, was ich mit all diesen Stoffen machen soll, die ich weggeben möchte? Ebay?

Zweite Kiste, erster Eindruck

Ab zu Ebay mit dem Lace-Garn

Das ist Alpaka-Wolle vom Aldi, ich glaube aus 2011. Ich bin jetzt wirklich am Überlegen, ob ich sie behalten soll. Die von mir vorgesehene Strickjacke gefällt mir gar nicht mehr. Dieser Pullover gefällt mir gut. Ich switche das mal in meiner Ravelry-Liste um. Obwohl – wenn ich darüber nachdenke, gefällt mir blau eigentlich gar nicht sonderlich, also verkaufe ich die Wolle auch. Weg damit!

Und dann hat mein Enkelsohn Mittagsschlaf gemacht. OK, ich habe nicht bedacht, dass er alleine aus seinem Bettchen kann – hier das Ergebnis

Ich schwöre, die sahen vorher noch sehr manierlich aus. Es gibt also einen Posten kuschelweiche Cahsmere-Sockenwolle in blau, die ein wenig – ähm – Überarbeitung bedarf.

Ich werde sie herschenken. Oder selber Socken daraus stricken. Ach nein, dann reduziert sich der Stash ja nicht. Also herschenken. Wer mir schreibt, warum er sie unbedingt möchte, am besten per Mail an info@zeena.de, hat die Chance, dass ich sie ihm kostenfrei zusende. Ich werde auswählen, wen ich persönlich am bedürftigsten dafür halte.

Weiter geht es mit der Wunderkiste, das hier behalte ich, das ist einer der beiden Art-Yarns-Tücher-Packungen

Aber ich habe eine Idee entwickelt, ich werde es nicht für mich behalten, sondern ein neues Tuch daraus kreieren und bin daher auf der Suche nach einer Teststrickerin

Die Holst-Garne – in der Liste der zu behaltenden Garne aufgeführt. Links die bunten sind insgesamt 275 Gramm Sopersoft. Das ist für ein größeres Projekt zu wenig, aber ich habe Holst supersoft auch noch auf Konen irgendwo, da könnte man also einen schönen Streifenpullover daraus machen. Rechts das obere rosa ist die Coast und unten die noble. Die passen zu meiner Rosa-Phase und ich hebe sie auch erst mal auf, bis alle rosa Knäuel zum Vorschein gekommen sind.

Das nächste Paket, bestehend aus Wollmeise Pure „Skandal um Rosi“, bereits gewickelt und dibadu Funnies Moonmilkshake geben den gleichen Teststrick.

Bilum, ein fatastisches Farbverlaufsgarn. Ich hatte es nicht mehr auf dem Schirm und deswegen wandert es zu Ebay

Und jetzt ist erst mal angesagt, vom Computer mich ein bisschen zu verabschieden, bald geht es aber weiter.