Ausmisten

Es ist soweit, ich räume auf. Mein Leben.

Und vorher steht aber unbedingt endlich das Ausmisten an. Und weil man nie alles auf einmal machen kann, fange ich mit dem an, was mich vielleicht am meisten belastet, weil ich es schon am häufigsten probiert habe – mit meinem persönlichen Wollvorrat.

Hier ist er drin, in diesen schicken Boxen von Ikea.

Und ich habe ihn, wie gesagt, schon oft durchgesehen und konnte mich nicht trennen. Aber nun habe ich vielleicht eine Idee entwickelt, wie es doch klappen könnte. Der Plan ist folgender: ich schreibe hier in diesen Beitrag ein, welche Wollen ich unbedingt behalten möchte.

Das sind nämlich die, die ich im Kopf habe. Und ich denke, wenn ich an sie denke, sind sie mir auch wichtig. Wenn ich an sie nicht denke, sind sie mir nicht wichtig. Und was eben nicht in der Liste steht, wird dann rigeros aussortiert.

Einen klitzekleinen Ausweg würde ich mir noch offen halten: Wenn dort Wollen sind, für die ich schon ein konkretes Projekt geplant habe, dann darf ich diese noch behalten, muss das Projekt aber innerhalb der nächsten 6 Monate begonnen haben.

Und Wollen für bereits begonnene Projekte sind vom Weggeben eh ausgeschlossen. Ich kann euch natürlich keine Bilder der fraglichen Garne hier einstellen, denn der Witz ist ja eben, dass ich das nur aus dem Kopf mache und weder bei Ravelry spicke noch in den Kisten nachsehe. Fangen wir also an, diese Wollen möchte ich behalten (kursivePositionen habe ich bereits gefunden und ordentlich bei Ravelry gestashed):

  • türkise Wollmeise mit ArtYarns dazu
  • Wolle von Natures Luxury für den Pullover, 2015 gekauft
  • Wolle von Wolleverliebt für einen Pullover, 2016 gekauft
  • Graue Wollmeisen und dazugehörige Paillettengarne etc.
  • Rosy Green Wool türkis für einen Pullover
  • Wolle „Provence“, 2017 gekauft
  • Wolle Yak, bei Ois um’d Woi 2017 gekauft
  • Wolle mit Perlen, 2013 in USA gekauft
  • Wollmeise Twin oder Pure, Hortensie und passende Färbung dazu
  • Wollmeise Lace Hortensie
  • Wollmeise Lace türkisfarben
  • noch ein Wollmeise Lace, da fällt mir nur die Farbe nicht mehr ein
  • Wollmeise Sami, schon gewickelt
  • Überhaupt – Wollmeisen behalte ich alle 😉
  • Wollmaus-Claudias Färbungen, manche noch in Leimen, manche in Regen gekauft
  • Farbverläufe von Bilum
  • Holst-Garne
  • Japanische Garne türkis-Braun, auf der H&H gekauft
  • Alpaka-Wolle vom Aldi, ich glaube aus 2011
  • rosafarbene Seide
  • Wollen, farblich passend zur Alpaka-Jacke gekauft
  • ein Strang von Mondschaf
  • ArtYarns, zwei Packungen für zwei Tücher (nachträgliche Anmerkung, das eine war kein ArtYarn, sondern Funnies)
  • Rosy Greens
  • Schoppel-Wollen für Mützen
  • Leinen in rot
  • Seidenmischung (oder wars Leinen) von Debbie Bliss
  • Yak-Garn aus Frankreich
  • Garne von Natures Luxury und passende Sowo für einen weiteren Schal
  • Dann gibt es noch diverse Packungen für ganze Pullover, hach, in grün und gelb und beige – da muss ich ich echt in mich gehen, ob ich sie aufhebe oder hergebe.
  • Natürlich die Reste Arwette samt dazugekauftem Garn von meinem Geburtstagsgeschenk
  • Von Ferner der Farbverlauf für diesen Pullover

Die Liste ist noch viel zu lang, aber jetzt werde ich erst mal sehen, was schon sozusagen aussortiert ist. Ihr könnt euch dann freuen, denn diese Wollen wird es demnächst als Schnäppchen auf Ebay geben.

Crochet Summer 2017

Die gleichen Freunde, die mich mit der Knitscene erfreut haben, haben mir auch noch die Crochet Summer 2017 mitgebracht.

Nun bin ich ja bekennender Häkellegastheniker (beim Stricken muss ich nicht so intensiv hinschauen, wie beim Häkeln, vermutlich auf mangelnde Übung zurückzuführen), aber in diesem Heft sind einige wirklich interessante Modelle drin. Für den Anfang könnte ich vielleicht mit diesen lustigen Läppchen anfangen:

Filethäkelei wird ausführlich beschrieben, das Heft ist also durchaus für unerfahrene Häklerinnen geeignet:


Ich habe übrigens für eine Freundin mal diesen wahnsinnigen Tischläufer mit über zwei Meter Länge gehäkelt:
Link zu Ravelry

Inzwischen habe ich einen Esstisch mit 250 cm Länge. So ein Läufer würde mir auch gut darauf gefallen, vielleicht wage ch mal ein neues Mammutprojekt dieser Größenordnung.

Sehr gut gefällt mir diese Tasche und das Projekt könnte übersichtlich genug sein, dass eine gute Chance besteht, dass ich es auch zu Ende bringe.

Flower-Power und Häkeln passt immer gut zusammen:

Dieser Hut könnte auch von den 70ern inspiriert sein:

Dies hier ist ein Summerplaid, gehäkelt aus Grannys, aber durch die sehr dezente Farbgebung wirkt es gar nicht so rustikal, sondern eher elegant:

Eine wirklich lustige Idee für ein ganz schnelles Mitbringsel finde ich diese „Schmuckstücke“:

Sehr ansprechend finde ich auch dieses Oberteil, obwohl ich sonst kein Anhänger von gehäkelter Oberbekleidung bin.

Mein persönlicher Farvorit ist dieser Schal. Er ist zwar aus Merino-Wolle gehäkelt, ich kann mir aber gut vorstellen, dass er sich auch aus den neuen Cotton-Zauberbällen von Schoppel gut häkeln lassen kann. Sozusagen ein Sommerschal, ich habe ja schon einen aus Bambusgarn gestrickt.

Gehäkelt wird er in „normaler“ Technik und mit tunesischer Häkeltechnik. Bevor ich loslege, müsste ich mir also erst Häkelnadeln fürs tunesisch Häkeln besorgen. Äh – und meinen restlichen Stash mal ein bisschen reduzieren, ich habe mir selber ein Wollkaufverbot auferlegt.

Diese Oberteile finde ich auch sehr gelungen. Zu Sommergarderobe scheinen gehäkelte Oberteile wirklich gut zu passen:

Sehr gut und für andere Zeitschriften druchaus nachahmenswert finde ich im übrigen diese MOdellübersicht auf der letzten Seite. Bei Burda-Nähzeitschriften gibt es das auch, warum nicht auch bei allen Strickzeitschriften?

Fazit: Ich habe zwar sehr selten deutschsprachige Häkelzeitschriften in der Hand, mein subjektives Empfinden ist aber, dass dieses Heft wesentlich moderner und zeitemäßer ist und ihm nicht der Mief vergangener Häkeldeckchen anhaftet. Aber das kann natürlich auch meinem mangelndem Interesse an deutschen Häkelzeitschriften geschuldet sein. Ich verspreche, bei nächster Gelegenheit werde ich mich in einem Zeitschriftenladen mal diesbezüglich genauer umschauen.