Gut kopiert ohne Auftrennen

Gestern habe ich euch ja von einem Schnitt für mein Lieblingskleid berichtet. Es beschäftigt mit schon länger, einen Schnitt von einem gut sitzenden Kleidungsstück abnehmen zu können, also habe ich mir kurzerhand zu Weihnachten selber das Buch Gut kopiert ohne Auftrennen: Schnittmustererstellung von Lieblingskleidung*(Amazonaffiliatelink) geschenkt.

Daraus gearbeitet habe ich noch nichts, aber was ich bisher gesehen habe, erklärt die Autorin sehr gut die Vorgehensweise. Gleichzeitig lernt man viel über Schnittführungen kennen und hat die Möglichkeit, sich seine eigenen Grundschnitte zu erstellen. Es wird mit einem Rockschnitt begonnen, denn Röcke sind schnitttechnisch mit die einfachsten Kleidungsstücke. Allerdings geht es weiter mit Schnittabnahmen bei Kleidern, bei Blusen und selbst bei Handtaschen. Ich denke, wer sich da durchgearbeiet hat, kann auch von komplexen Kleidungsstücken wie Blazern die Schnitte abnehmen. Gut erklärt werden auch Details, sie beispielsweise die Frage, welche Form sollte eine seitliche Einstecktasche haben.

Fazit: Ein Buch, das seinen Preis wert ist, ich würde es wieder kaufen. Dennoch bin ich froh, mir das gestern vorgestellte Heft gekauft zu haben, denn ich fürchte, bei solchen Schnitten wie eben bei diesem Kleid ist es sehr schwer, das Schnittmuster abzunehmen, denn der Stoff liegt ja nicht flach, sondern wird in vielen falten drappiert.

Lieblingskleid

An Silvester haben wir eine gute Freundin von mir am Bahnhof Rosenheim abgeholt. Und weil ich pünktlich da war (ja, auch das kommt vor), hatte ich Zeit, im Zeitschriftenladen zu stöbern. Dabei fiel mir das Heft „Fibre Mood“ in die Hände. Es sind überwiegend sehr moderne Sachen darin, aber ein Kleid hat es mir sofort angetan, ähnelt es sehr einem Schnitt eines meiner Lieblingskleider. Es heißt Kamille.

Wirklich toll finde ich, dass das Modell an zwei Frauen verschiedener Kleidergrößen gezeigt ist. Links trägt es ein Modell in Größe 36 mit 177 cm Größe und rechts trägt es ein Modell in Größe 46 mit 178 cm Größe.

Warum es relativ lustig ist, dass ich jetzt diesen Schnitt gefunden habe, erzähle ich euch morgen in einem neuen Blogartikel. Das war auch der Grund, warum ich tatäschlich mit dem Kauf dieses Heftes (mit 12,50 € ja nicht direkt ein Schnäppchen) drei Tage gewartet habe, bis wir meine Freundin wieder zum Bahnhof Rosenheim gebracht haben.