WMDEDGT

Heute, am fünften des Monats ist bei Frau Brüllen wieder was-machst-du-eigentlich-den-ganzen-tag-Tag und ich bin dabei, auch wenn es bisher ein langweiliger Routinetag war. In der Früh bin ich um fünf Uhr aufgestanden. Duschen, Anziehen, Hund lüften, Brotzeit richten und ab in die Arbeit. Da gabs dann a) Kaffee wie jeden Morgen und b) ein aussergewöhnliches Staplerproblem. So hatte ich heute einen blauen Stapler dabei. Ich bin meine Tour gefahren, die am Freitag kurz und übersichtlich ist. Dann wieder zurück zur Spedition, Stapler runter, tanken, LKW innen sauber machen. Und dann hatte ich mich noch bereit erklärt, für einen Kollegen vorzuladen, und während ich auf ihn wartete trank ich noch einen Kaffee und die Seniorchefin verwöhnte mich mit einer Pfirsichrohrnudel. Dann aber ab mit einem anderen LKW zur Firma Adelholzener. Und wie es immer im Sommer so ist, brauchen derzeit viele Leute viele Gezränke, also steppt hier der Bär und ich nutze die Wartezeit für diesen Blogartikel. Wenn ich daheim bin, werde ich noch kochen (Gulaschfleisch ist aufgetaut) und dann vermutlich erschöpft duschen und ins Bett fallen. Zum Stricken ist es mir jedenfalls zu heiß.

12 von 12

Auch im März habe ich bei 12 von 12 wieder mitgemacht. Hier sind die Fotos, völlig unkommentiert.

WMDEDGT

Es ist wieder soweit, wie an jedem 5. des Monats ruft Frau Brüllen zu „Was machst du eigentlich den ganzen Tag“ auf. Genau wie schon im Februar ist dies ein Arbeitsalltagtag.

Daher werde ich mich nicht in Details ergehen, sondern mich auf die außergewöhnlichen Begebenheiten konzentrieren. Außergewöhnlich war heute schon, dass es ein Schulferientag war und zudem noch Faschingsdienstag. Von der Arbeitsmenge her war es daher eher ein Freitag denn ein normaler Dienstag. 10 Kunden waren anzufahren, einige jeweils eine Stunde Fahrtzeit auseinander, da kann man schön am Stück das Hörbuch hören. Ich habe nämlich die Bibliothek Bad Aibling für mich entdeckt (Bücher habe ich da auch ausgeliehen, die werde ich euch hier noch zeigen) und höre derzeit die Heimatkrimis von Rita Falk*[Werbung] oder vom Kluftinger*[Werbung].

Meine Tour heute führte mich beispielsweise am Tachinger See entlang und in die Nähe von Salzburg. Und weil es eine so kurze Tour war, hatte ich rechtzeitig Feierabend und bin nach Hause gefahren. Komischerweise hat mich daheim aber meine Motivation völlig verlassen, unterwegs dachte ich ja noch, ich würde vielleicht etwas nähen, und habe stattdessen ein Nachmittagsnickerchen gemacht. Sepp war übrigens auch schon daheim, der hatte heute auch früher aus. Nach dem Nickerchen habe ich den Plüsch gelüftet. Dann sind wir nach oben gegangen. Unsere Wohnsituation ist etwas – ähm – gewöhnungsbedürftig. Sepp hat schon seit 1995 eine Ein-Zimmer-Wohnung im Erdgeschoß. Und als letztes Jahr die gleich geschnittene Wohnung direkt über ihm frei wurde, habe ich die bezogen. Nun ist es so, dass wir unter der Woche unten wohnen, am Wochenende aber oben. Das liegt daran, dass wir uns ein neues, großes Bett gekauft haben, das oben steht. Und in der oberen Wohnung funktionierte beim Einzug die Spülmaschine und der Kühlschrank, im Gegensatz zu unten. Unsere Kleidung haben wir aufgeteilt, das meiste von mir ist unten, das meiste von ihm oben. Also muss man das Zeug immer hin- und herschleppen. Das ist irgendwie lästig und ich glaube, auch das ist ein Grund dafür, dass mich häufiger die Motivation verlässt, hier müsste man ja erst mal den eh schon kleinen Esstisch leerräumen, um nähen zu können. Alles in allem ist es nicht sonderlich zufriedenstellend hier, aber da wir ja vor habe, zu bauen, lohnt nun ein Umzug in eine passendere Wohnung wirklich nicht mehr.

Oben habe ich dann für Sepp Nudeln mit Schinken-Sahne-Sauce von gestern warm gemacht und ich habe eine Fischdose gegessen. Ich esse mehr Fisch als er, anscheinend ist da irgendetwas drin, was mein Körper benötigt. Nach dem Essen habe ich tatsächlich noch nach Stoffen geschaut, damit ich ein Oberteil mal probenähen kann. Und für einen Rock habe ich mir ein Schnittmuster bestellt, einfach weil es Langeneß heißt, dort werden wir nämlich nach unserer Hochzeit ein paar Tage Urlaub machen. Darauf freue ich mich schon sehr, ich habe auch fest vor, die DSR-Kamera mitzunehmen, für die ich übrigens eine neue Kameratasche*[Werbung] gekauft habe, dafür auch demnächst mehr hier auf diesem Blog.

So, nach dem Stoffe suchen habe ich diesen Blogartikel verfasst, werde jetzt noch in die Badewanne steigen und eventuell noch ein paar Reihen an meinem Adventskalenderpullover stricken und in Gedanken schon die nächsten Strickstücke planen. Sepp wünscht sich einen Herrenpullover mit so einem Ärmelmuster, heute kam schon mal die Anleitung, die er bei Alles Wolle, einem Wollladen unseres Vertrauens bestellt hat.

WMDEDGT

Es ist wieder soweit, wie an jedem 5. des Monats ruft Frau Brüllen zu „Was machst du eigentlich den ganzen Tag“ auf. Im Gegensatz zum Vormonat ist dies ein Arbeitsalltag, in den ihr nun, wie versprochen, Einblick erhaltet.

Um 4:45 Uhr klingelt der Wecker. Ja, verdammt, jeden Morgen frage ich mich, ob mir mein Job wirklich Spaß macht. Und ich beneide Sepp, der länger liegen bleiben kann. Und dann rufe ich mir ins Gedächtnis, dass mir früher Aufstehen um sieben Uhr auch keine Spaß gemacht hat.

Bad, Anziehen, den Plüsch hüpfen lassen. Anschließend kommt der Plüsch zurück zum Herrle und ich mache mir Brotzeit und hänge noch schnell eine Waschmaschinenladung weisse T-Shirts auf. Dann ab ins Auto und husch husch zur Spedition. Da gab es heute Schwierigkeiten mit dem Mitnahmegabelstapler, der war nämlich irgendwie eingefroren. Aber der Senior half mit Rat und Tat und Feuerzeug und machte ihn wieder gangbar. Insgesamt hatte ich heute 13 Kunden anzufahren, das ist relativ viel, dafür sind die Strecken zwischen den Kunden kürzer.

Das sind die Eindrücke, die mich für das frühe Aufstehen entschädigen:

Das Glatteis forderte seinen Tribut und es hat mich tatsächlich hingelegt:

Die harmlos aussehende Fläche in der Mitte war spiegelglatt. Wahrscheinlich gibt es einen blauen Fleck auf dem Allerwertesten und dass ich nicht auf den Kopf gefallen bin, kann ich heute auch nicht behaupten.

Bei einem der Kunden gab es diesen Kalender auf dem WC:

Und auch solche Anblicke erfreuen mich sehr:

Hier mal der LKW, den ich zumeist fahre:

Nach Feierabend bin ich zu Sepp gefahren und habe an dem hochgeheimen Handarbeitsprojekt weitergearbeitet, das ich in der Mittagspause auch schon „in der Ma(s)che“ hatte und habe auf seinen Feierabend gewartet. Danach sind wir nach Hause gefahren

und ich habe den Plüsch noch hüpfen lassen. Da wusste ich aber schon, dass der Postbote noch eine Überraschung für mich mitgebracht hat, mein Wichtelgeschenk ist nämlich angekommen. Aber erst noch der Plüsch:

Schärfer bekomme ich den Kugelblitz nicht aufs Bild, wenn er in Aktion ist. Aber er kann auch ganz entspannt.

Dann aber, Geschenk auspacken! Ich bin ja wegen der Wetterlage letzten Freitag nicht nach Regensburg gefahren, um das Wichtelgeschenk persönlich in Empfang zu nehmen und meins persönlich abzugeben, also musste die Post als Bote fungieren. Beppi war natürlich auch neugierig, was ich bekomme.

Diese fantastischen Mittens habe ich bekommen. Dazu noch selbergemachtes Pflaumenmus, selbergemachter Kaffeelikör (sehr lecker und sehr gehaltvoll) sowie eine Handcreme, was insofern lustig ist, als dass ich meinem Wichtelkind, die auch meine Wichtelmama war, auch eine Handcreme geschenkt habe. Über die Mittens, die ich ihr gestrickt habe, werde ich einen eigenen Blogartikel machen.

Dann habe ich den Thermomix noch einen Grießbrei kochen lassen, unser Abendessen, dazu gab es eingemachte Aprikosen – aus der Dose, ich gebe es zu.

So und nun werde ich noch in der Wanne relaxen und dann husch, husch ins Bett, morgen früh geht es als erstes nach Schönau am Königssee.