H+H Cologne 2019 Teil 3

Der heutige Tag war für uns persönlich mit weniger Aktivität geplant, es war ja nur noch Halle drei nicht besucht. Gleichzeitig waren aber wesentlich mehr Besucher da, wir haben also auch viel mehr Leute getroffen und deswegen haben wir tatsächlich die Modenschau versäumt.

Wie auch immer, am Stand von Lanartus haben wir uns mit Echt-michele verabredet.

Der Stand war dieses Jahr so schön wie noch nie, denn die Farben der einzelnen Modelle (die meisten in blau) harmonieren sehr gut.

Zufällig trafen wir noch Michaela Trotier von Wollhexe und (B)engelmaschen und zumindest für mich völlig überraschend nach sehr langer Zeit mal wieder Uta Kelting-Schubert, die ich vom Wollfest Hamburg 2014 kenne. Sie hat jetzt zusammen mit Maren Quitsdorf den Wollladen Wilde Engel Stricken

Die Firma Gepardgarn scheint ein kleiner, aber feiner Garnhersteller zu sein.

Für mich ganz neu gab es eine vom Bund geförderte Ausstellerinsel mit jungen Firmen. Mit dabei Das Mondschaf

Und gleich daneben der Stand von Pattarina, eine App, die lästiges Schnittmuster abpausen und kopieren und ausschneiden überflüssig machen wird. Wer die Idee und/oder die sympathischen Macher unterstützen möchte, kann noch Kickstarter-Unsterstützer werden. Ich bin es schon.

Fasziniert haben mich noch diese japanischen Stickereien, die Sashiko (Wikipedia-Link) heißt, und die dazu passenden Stoffe. Das Punktraster lässt der Fantasie alle Möglichkeiten. Sind diese Untersetzer nicht phantastisch?

An diesem Pullover (links im Bild) schieden sich mal wieder Sepps und mein Geist. Ich finde ihn super, Sepp gefiel er gar nicht. Ich erspare euch das Zitat seiner Einschätzung.

Am Stand von Rosy Green Wool herrschte wie immer viel Andrang.

Diese Bänder haben es mir angetan – für jeden Geschmack etwas dabei.

Am Stand von Prym arbeitete Daniela Johansenova mit dem Ponponmaker. Ob sie den Sessel auch bestückt hat? 😉

Bei Schachenmayr hat unter anderem auch der Trend zur Tracht Einzug gehalten.

Hatten wir solche Bobbel nicht gestern schon bei Katia gesehen?

Weiter Eindrücke von Schachenmayr

Bei Lana Grossa faszinierte mich dieser Mantel. Und das tolle blaue Tuch.

Ganz besonders interessant fanden wir beide die Wolle von Elbwolle. Wenn die nächsten fest geplanten Pullover/Jacken für Sepp gestrickt sind, werden wir diese Wolle testen.

Und nun noch eine Ergänzung zum Beitrag von heute morgen: die von uns bei Stoffabrics bestellten Stoffe sind nämlich in diesem tollen Quilt mit verarbeitet. Ich habe sie mit grünen Strichen markiert.

Ausmisten, weiter gehts

Bereits hier habe ich ja mit dem Ausmisten begonnen, aber gut Ding will Weile haben und alles an einem Tag schaffe ich nicht.

Aber wen es interessiert, ich verscherbel auch meine Strickmaschinen, eine davon könnt ihr schon bei Ebay ansehen.

So, das erste Garn aus der Kiste 2, das ich heute herausgeholt habe, ist eines, das ich behalten möchte:
Wolle mit Perlen, 2013 in USA gekauft

Und weiter geht es mir den türkisfarbenen Wollmeisten, zu denen es das passende Artyarn gibt, die waren auch in dieser Kiste:
türkise Wollmeise mit ArtYarns dazu

Nun gibt es etwas, was nicht auf meiner Liste stand, es wird also freigegeben. Farblich gibt es eine schöne Kombination, daher würde ich gerne daraus auch einen Teststrick machen lassen, es gibt aber schon genügend Interessentinnen.

Weiter geht es, diesmal etwas für Ebay

So, genug für heute, morgen geht es weiter. Oder übermorgen. Oder wann auch immer.

Verena Winter 2017

Im Gegensatz zu meiner Beurteilung der Verena Spätherbst 2017, bei der ich sehr spät dran war, bin ich dafür mit der Verena Winter 2017 richtig früh dran – und stolz auf mich :D.

Mein Urteil nach dem ersten Durchsehen lautet, dass mir in diesem Heft deutlich mehr Sachen gefallen als in dem vorhergehenden.

Schön finde ich die Wortspielereien, die bereits auf der Titelseite mit „Stil? Sicher!“ beginnen und im Inneren unter anderem mit „Komme, was Wolle!“ eine Fortsetzung findet.

Dieser Pullover könnte von Hermès kreiert worden sein. Ist zwar nicht meinst, aber ich finde, es hat was.

Richtig schön hingegen finde ich diese Interpretation des Mottos „Nordische Schönheiten“.

Überhaupt muss ich, glaube ich, mein eigenes Urteil revidieren, habe ich doch hier behauptet, blau gefiele mir überhaupt nicht. Aber ein kritischer Blick in meinen Kleiderschrank (Ok, Kleiderschränke) verriet mir, dass ich ziemlich viel blaues habe. Ich habe ernsthaft schon nachgedacht, ob ich die blaue Alpaka-Wolle doch behalten soll. Aber ich gebe sie weg, Reduzierung ist schließlich das Ziel.

Weiter geht es mit der Verena. Das folgende Modell hingegen lässt mein Herz gleich höher schlagen, die Farbkombi Türkis und Rostrot finde ich begeisternd und auch die Linienführung ist sehr gelungen. Nicht gefällt mir daran das Sackartige, aber man kann es sicherlich auch in einer „passenden“ Größe stricken.

Mit Erstaunen habe ich dann gesehen, dass Lana Grossa jetzt Garne anbietet, die der Machart der von mir immer wieder erwähnten Garne von Studio Yarn entsprechen. Ob die Firma damals einfach nur zu früh dran war, sozusagen ihrer Zeit voraus?

Wie bereits im letzten Heft spielen auch hier Farbverlaufsgarne eine Rolle. Diese Modelle hier sprechen mich an, das liegt aber sicher an der mir gefallenden Farbpalette.

Aber auch das hier sind genau die Farben, die mir sofort ins Auge springen.

Und auch hier sprechen die Farben für sich.

Und weil wir schon bei Farbpaletten sind, es gibt einen mehrseitigen Report über „Color Blending“, also sanfte Farbverläufe mit verschiedenen Garnen. Es ist ein ausführlicher Report, der viel und ausführlich erlärt, ich finde ihn gut gemacht.

Die nächste Strecke widmet sich dem Thema Verzopfen. Ich bin da eher kritisch, weil ich nicht die Figur habe, in der es sinnvoll ist, zusätzlich durch Zöpfe auf Oberteilen Volumen zu erzeugen. Aber ein Modell gefiel mir doch sehr gut, insbesondere den Schlitz an der unteren Kante finde ich eine witzige Idee.

Und dieses Mal ein Lob an die Kolumnistin, vielleicht gefiel mir die Kolumne so gut, weil ich selber ein Zahlenmensch bin.