12. Leipziger Wolle-Fest & Stoffmesse

Vergangenes Wochenende war es wieder so weit, das Leipziger Wolle-Fest öffnete die Türen der Glashalle der Leipziger Messe. Die war dieses Jahr außerordentlich kühl mangels Sonneneinstrahlung, das war aber wirklich das einzige Wermutströpfchen. Ich war auch wieder aktiv dabei, aber erstmals nicht mit Wolle und einem Stand, sondern ich habe Work-Shops geleitet, dieses Mal zum Thema „Doubleface Stricken“. Und erstmals in meinem Leben war ich mit männlicher Begleitung unterwegs, Sepp leistete mir Gesellschaft – und hat schon wieder Ideen für weitere Pullover, die ich ihm stricken kann.

Meine Work-Shop-Teilnehmerinnen högscht konzentriert, wie Jogi Löw sagen würde.

Am Sonntag waren es drei Teilnehmerinnen, lustigerweise hatten alle drei grüne Wolle in Variationen dabei.

Bei den Stoffen wurde ich auch schwach, Nähen ist vermutlich das Stricken von morgen ;).

Daniela Johannsenova war auch wieder da, die habe ich bei meinem ersten Wollfest – damals 2012 noch als Besucherin – in Leipzig im Agrapark kennengelernt. Die Wolle von damals – Türkis mit Perlen von Artyarn – liegt immer noch unverstrickt neben den türkisen Strängen von der Wollmeise, die ich dazu passend gekauft habe.

Apropos früher, seit mehreren Jahren schleiche ich um die Strickpackungen von verstrickte Kunst herum. Ich glaube, erstmalig habe ich sie beim Wollfestival in Köln gesehen. Und nun endlich habe ich zugeschlagen und mir eine Packung gekauft.

Gekauft habe ich auch Wolle von 7oczek, einem polinischen Anbieter von handgefärbter Wolle. Ich möchte mir den soldotna-crop stricken wie ihn die Dame auf dem Foto trägt.

Schaut mal die Birdies von der Wollmeise – ist das nicht eine Farbenpracht?

Das hier ist auch ein echter Hingucker:

Ach ja – und ein schon fertiges Kleid habe ich mir bei Machallat gekauft. Fürs Foto habe ich es schnell im Hotelzimmer über gezogen. Wartet mal ab, womit man das alles kombinieren kann…..
Jede Tüte bei ihr ist mit einem Spruch versehen, sozusagen Glückskekse ohne Kekse. Das war meiner 🙂

Sepp bekam von moi-natur zwei neue Kappen.

Und er hat sich einen Pullover aus Wolle von knitime gewünscht, nämlich ähnlich dem Vishaal.

Inspiriert von Frl. Sonnenschein bin ich auch noch zu Ohrringen gekommen.

Dieser Blogbeitrag kann und will die Vielfältigkeit des Leipziger Wollefestes gar nicht zeigen, aber in der Bildergalerie der Homepage des Leipziger Wollefestes könnt ihr nach Herzenslust noch weiter stöbern.

Es war auf jeden Fall wieder wunderschön, vielen Dank Christine für deinen unermüdlichen Einsatz und wir freuen uns schon auf nächstes Jahr wieder in der Glashalle. Vorher sehen wir uns aber im Herbst zum Ravelry-Treffen in Leipzig.

H+H Cologne 2019 Teil 1

Direkt an unserem ersten Messetag postet ich brühwarm unsere Eindrücke. So schnell war ich noch nie. Vorneweg: Das Wetter ist bombastisch. 20 Grad und wir sassen um halb fünf draussen. Inzwischen sind wir zurück im Hotel und machen heute Abend nichts mehr.

Schon heute Früh schien die Sonne.

Im Eingangsbereich vom Zugang West waren drei verschiedene Schaufenstergestaltungsmöglichkeiten aufgezeigt und dazu auf einem Abreissblock die Anleitung zur eigenen Gestaltung. Wer sich dafür interessiert, schreibt einfach einen Kommentar, dann zeige ich die Anleitungen.

Malabrigo begeisterte uns, insbesondere die Färbung „Ravelry Red“ 🙂

Farbtrends sind dieses Jahr ganz klar einerseits rosé- und beerentöne, andererseits alle Schattierungen warmen gelbes, grau und grün-petrol. Ewig zeitlos ist nach wie vor blau.

Zum Trachtenthema in einem der Beispielschaufenster und zu meinem Dirndl passend würde auch dieser gestickte Schmuck passen.

Das hier ist Sticken in ganz hoher Kunst. Weder würde ich es daheim aufhängen wollen noch hätte ich die Geduld, es zu machen, aber ich bewundere es.

Manches auf der h+h ist dann aber nicht so toll, sondern mehr aus der Abteilung „was Zuviel ist, ist zuviel“.

Danach hatten uns die Niederländer mit Stoffen von polytexstoffen und mit Knöpfen von deknofa gefesselt. Mehr darüber später in einem eigenen Blogbeitrag.

Als nächstes zog uns die Wolle von baaramewe in den Bann. Die Wolle stammt ausnahmslos aus GB und wird auch dort gefärbt. Sie hat genau die richtige Textur für einen Fair-Isle-Pullover, wie ihn sich Sepp schon lange wünscht. Ich werde ein eigenes Design daraus machen. Die Farbauswahl haben wir gleich vor Ort getroffen.

Dann hüpften wir geographisch nach Island, denn von dort kommt die Wolle von einrúm her. Versponnen wird sie dann in Dänemark mit Seide. Sepp entschied sich für Rot, in dem Highlights in Grau eingestrickt werden.

Ein Hingucker waren die langen gehäkelten Abendkleider. Back to the 70th.

An diesem Kleid schieden sich unsere Geister, mir gefiel es, Sepp fand es furchtbar.

Lang Yarns punktet bei mir wie jedes Jahr durch die liebevolle Gestaltung ihrer Püppis. Da hängen nicht nur Strickstücke dran, sondern auch das „Darunter“ sind wunderbare und vollwertige Kleidungsstücke. Und Karohosen werden wohl wieder modern!!!

Online hingegen punktet eben nicht mit schicken Gesamtoutfits. Insgesamt sind deren Strickstücke opulenter.

Faszinieren ließen wir uns dann von einer Firma aus Japan: nippon-chuko. Sie haben wunderbare Stoffe, schöne Stickpackungen und die Körper für diese niedlich ausgestatteten Figürchen.

Katia ist teilweise sehr – ausgefallen. Aber der rechte Pulli ist toll.

Aus Stickgarn gehäkelter Schmuck:

Für Frl. Sonnenschein

Bei Pascuali waren wir von diesem Twinset sehr begeistert. Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass es mir in der Verena 2-18, aus der es ist, nicht aufgefallen ist. Und vorgestellt habe ich diese Verena bisher auch nicht. Ich muss sie erst mal daheim suchen…..

Auch sonst fanden wir viel Inspirierendes.

Jetzt noch ein paar Impressionen, unsortiert und wertneutral.

Ach ja – schreckliche Dinge, die nicht tot zu kriegen sind:

So, das war es für heute, wir sind schon auf morgen gespannt.

grüner Schal an St. Patricks-Day

Es ist soweit, der Schal Elbseeist fertig. Entgegen der ursprünglichen Anleitung habe ich den Mustersatz nur einmal quer über den Schal laufen lassen, denn wir haben festgestellt, dass die Haptik des Schales unter dem doch festen Muster leidet und Sepp wollte gerade das wunderbar Weiche der Wolle spüren. Es ist die simplinatural von HIKOO.

Und weil es so schön warm war und Sepp kein grünes T-Shirt am St.-Patricks-Day parat hatte, gibt es ein „Fastnackt“-Foto 😉

WMDEDGT

Es ist wieder soweit, wie an jedem 5. des Monats ruft Frau Brüllen zu „Was machst du eigentlich den ganzen Tag“ auf. Wie auch schon im Vormonat ist auch dies kein Arbeitsalltag. Das holt mich dann ja aber am Dienstag, den 5. Februar ein, da erfahrt ihr dann endlich, was ich Montag bis Freitag so mache.

Also heute, am Samstag, stand erst mal Ausschlafen auf dem Plan. Urspünglich geplant war, dass uns meine Töchter besuchen (mit einer der Beiden und ihrer Tochter wollten wir Weihnachten nachfeiern), aber angesichts des angekündigten Schneechaoses haben wir darauf verzichtet. Worauf wir nicht verzichten konnten, war, zwei Päckchen bei zwei verschiedenen Stationen einzufangen. Vorher musste aber Professor Beppi gelüftet werden. Und da davor musste ich unbedingt mein verspätetes Weihnachtsgeschenk, eine Mütze und einen Schal aus Harris Tweed, anprobieren.

Auf diese wunderbaren Stoffe wurden wir durch diesen Beitrag aufmerksam:


Dann aber raus in die kalte Welt

Eines der einzufangenden Päckchen beinhaltete auch noch Sepps Käppi aus Harris Tweed.

Farblich scheint sich unser heutiger Tag zwischen blau und rot zu bewegen 😉

Nach dem Einkaufen ging es sehr unspektakulär weiter, erst ein bisschen essen, dann ein bisschen Mittagsschläfchen. Danach, frisch ausgeruht, machte ich mich an den Budenzauber (= anderes Wort für Hausputz), das war einerseits meinen guten Vorsätzen und andererseits dem Besuch des Diakons geschuldet, mit dem wir unsere Hochzeit im April besprochen haben.

Danach Abendessen, Hund nochmals ausgiebig lüften und jetzt, nach dem Beenden dieses Blogartikels werde ich mich dem Stricken ausgiebig widmen.

Verena stricken 05-18

Ganz ehrlich, so begeistert wie diese Verena hat mich schon lange keine Verena mehr.

Vom Fleck weg würde ich diese Modelle direkt stricken:

Vergangenen Sonntag waren wir auch noch auf dem Wollmarkt Vaterstetten, aber davon wird es keinen Bericht geben, weil wir spät dran waren und mir dann gucken wichtiger war als fotografieren. Nach wie vor ist der Wollmarkt aber eine Reise wert, bis zum Wiedersehen nächstes Jahr. Spät dran waren wir wegen unserer Verlobungsfeier am Samstag davor.

Heute koch ich, morgen back ich und übermorgen mache ich ein Eis.

Ach wie gut, dass jeder weiß, Unhold profi plus macht geiles Eis.

Das neueste Mitglied unseres Küchenfuhrparks ist diese Eismaschine.

Bereits zwei Rezepte haben wir getestet, nämlich das Schokoladeneis und das Bananeneis. Beide waren sehr lecker, nur das Schokoladeneis geriet ein wenig zu fest, da streikte das Rührwerk der Eismaschine.

Am Sonntag waren wir beim Töpfermarkt in Wasserburg am Inn.

Dabei fanden wir auch einen vielversprechenden Wollladen, nämlich Wolle und Design.

Da muss ich unbefingt mal zu deren Öffnungszeiten hin.

Auf dem Rückweg sinnierte ich so darüber, dass ich es schade finde, dass niemand der Töpfer einen Brotbacktopf dabei habe und prompt fiel er uns ins Auge. An diesem bunten Stand, den ein sehr gut deutsch sprechender Ungar betrieb, hatten wir zuvor schon ein Töpfchen gekauft.

Sehr ihr ihn, ganz vorne. Jetzt steht er jedenfalls in der Küche und hatte heute Premiere:

Das war eine halbe Brotbackmischung Roggenbrot von Penny. Über den Geschmack können wir erst morgen etwas sagen.

By the way, da ich nur noch als Privatperson unterwegs bin, ist dieser Blog komplett werbefrei. Die Links sind also ganz normale Links.

Wenn einer eine Reise tut……..

…..dann kann er was erzählen.

So erging es uns letzte Woche in Wien.

Gleich am ersten Morgen ereilte uns das Schicksal. Wir fuhren nichts Böses ahnend mit dem Aufzug in das Erdgeschoss, wo wir unser Frühstück einnehmen wollten. Sepp stand mit dem Rücken zur Aufzugtür und fuhr mit seinem Rollstuhl rückwärts aus dem Aufzug heraus. Fast. Also heraus schon, aber halt nicht fahren, sondern auf dem Übergang Aufzug – Fußboden war wohl eine größere Unebenheit, die dazu führte, dass er rückwärts sozusagen aus dem Aufzug mitsamt dem Rollstuhl umkippte. Nach der ersten Schrecksekunde und der Erkenntnis, dass ihm nichts passiert war, legte ich das großzügig als „vor mich in den Dreck schmeissen“ aus, er legt aber nach wie vor Wert darauf, dass das unfreiwillig geschehen wäre 😉 Wir recherchierten dann ein wenig, denn im ersten Moment waren wir beide ratlos, warum das passiert ist, aber in der Tat hielt dieser Aufzug mal mehr und mal weniger zuverlässig auf der Ebene, 5 cm hin oder her waren wohl die eingestellte Toleranz.

Apropos Toleranz, es gibt in Wien einige speziell ausgewiesene Bereiche auf der Donauinsel, in denen freilaufende Hunde erlaubt und erwünscht sind. Ein fantastisches Erlebnis für Professor Beppi.

Nachdem der Hund müde gespielt war, sind wir Richtung Innenstadt gefahren, wir wollten nun den Stephansdom und das Café Sacher besuchen, denn weniger ist oft mehr. Also machte ich mich im Internet schlau nach einer passenden Parkgarage und wurde prompot fündig, direkt neben dem Stephansdom gibt es nämlich eine. Maximale Höhe 150 cm, ich dachte, alles prima, ohne mir Gedanken über die wirkliche Höhe von unserem Muckel-Touran zu machen. Ähm ja, was soll ich sagen, erst fand ich um ein Haar die Einfahrt zu dieser Parkgarage nicht und als wir die Hürde entdlich genommen hatten, kamen wir im Inneren der Garage nicht weiter, weil einfach eine weitere Schranke geschlossen war. Ich fuhr mehrmals fünf Meter vor und wieder zurück, da, wo wir rein wollten, blieb die Schranke hartnäckig verschlossen. Drüber leuchtete nochmal das Schild mit den 1,50 Metern, aber das wusste ich doch schon. Hmmmm. Grübel, grübel. Dann, plötzlich, bekam ich doch noch eine Eingebung und schaute mal im KfZ-Schein nach, wie hoch unser Muckel-Touran wirklich ist. Ähm, ja, 161,9 cm passen nun nicht unter 150 cm hohe Betondecken hindurch. Also wieder raus und ab zur nächsten Parkgarage. Die dann eben in der Nähe des Hotels Sacher, es ist ja schließlich fast egal, in welcher Reihenfolge wir unser „Pflichtprogramm“ absolvieren. Da ging dann alles reibungslos, Parkplatz gefunden, passt. Und ab zum Café Sacher.

Eine Zirbelnuss an der Eingangstüre.

Die weltberühmte Sachertorte, mir persönlich ja zu süß:

Ach ja, schon vor dem Hotel Sacher fand ich das Parkticket der Parkgarage nicht mehr. Wir haben aber beschlossen, dass uns das jetzt egal ist, weil aufregen nichts bringt und ich setzte meine Hoffnung darauf, dass es wohl im Auto läge.

Weiter gings zum Stephansdom.

Irgendwer fragte mich im übrigen, ob wir vorhätten, mit einem Fiaker zu fahren. Hatten wir zwar nicht vor, aber so tierquälend, wie die Dame mir das geschildert hatte, scheint es doch nicht zu sein, denn zu Saufen bekommen die Pferde durchaus. Ich weiß nicht, warum es en vogue zu sein scheint, niemandem (auch keinen Tieren) etwas „zuzumuten“, im Sinne von einer Aufgabe gerecht zu werden.

Naja, sei’s drum. Wir flanierten also zurück Richtung Auto. Unterwegs bekam Sepp noch einen Hut, der steht ihm richtig gut, finde ich.

Zurück in der Parkgarage die Ernüchterung bezüglich meines verdrängten Problemes: das Parkticket war nicht im Auto. Hmmmpf. Ähm. Ja. Ich also zum Automaten zurück und auf „Ticket verloren“ gedrückt. Eine Stimme aus dem Automaten ertönte. An Gebühren würde jetzt die Tagespauschale und eine zusätzliche Bearbeitungsgebühr fällig. Aber dann das Wunder, der Automat nahm die Einganben der entfernt sitzenden Inhaberin der Stimme aus dem Automaten nicht an. Nach dem dritten Versuch sagte sie, wir wollten einfach so zur Ausfahrt fahren und an der Schranke nochmal klingeln. Gesagt, getan und was soll ich euch sagen, uns wurde die Schranke einfach so geöffnet. „Selten ein Schaden, wo nicht auch ein Nutzen ist.“, eine alte Weisheit bewahrheitete sich da.

Fertig mit dem Sightseeing haben wir uns was zu Futtern gesucht und wurden in einem Restaurant namens „Das Dreieck“ fündig. Der Abend war lau, also entschlossen wir uns, draussen zu sitzen. Es war dort eine Fläche mit einem Holzzaun abgegrenzt, ein paar Tische waren gedeckt. An einem der Tische wurden es mehr und mehr Personen, bis diese beschlossen, mehrere Tische zu einer großen Tafel zusammenzuschieben. Die ersten wollten die Tische irgendwie zickzack aufstellen, aber einer war dabei, der anscheinend in der Schule aufgepasst hatte, denn er ließ verlauten, dass die kürzeste Strecke zwischen zwei Punkten nun mal die Gerade wäre. Daraufhin wurden die Tische in einer Reihe aufgestellt, allerdings nicht parallel zu den seitlich verlaufenden Zäunen, sondern diagonal. Es meldete sich wieder der, der sich vorher schon durch Fachwissen hervorgetan hat und bemerkte, dass man darauf achten sollte, dass „der mit dem Rollstuhl da auch noch raus kommt“. Aber leider stieß er hier auf taube Ohren und durch das schräge Stellen der geraden Tafel war weder auf der einen noch auf der anderen Seite genügend Platz für Sepp, um da mit dem Rollstuhl raus zu kommen. Hier mal ein Foto, damit ihr es euch in etwa vorstellen könnt:

Uns war das erst mal egal, mir ja sowieso, aber auch Sepp legt da einen bewundernswerten Gleichmut an den Tag und wir genossen unser Mahl, es gab Wiender Schnitzel in Wien (wer kennt den Unterschied zwischen Wiener Schnitzel und einem Schnitzel Wiener Art?) und als Nachtisch einen Kaiserschmarrn.

Als wir dann gezahlt hatten und die anderen Gäste von dem Dilemma mit dem mangelden Platz für den Rollstuhl informierten, kam aber umgehend Schwung in die Runde und es wurden hurtig und unter netten Bemerkungen und viel Gelächter der Weg frei gemacht.

Ihr seht also, man kann auf einer Reise wirklich viel erleben. Und wer glaubt, dass unsere Erlebnisse auf mehreren Tagen beruhen, hat sich getäuscht, das alles haben wir an einem einzigen Samstag erlebt. Dafür haben wir uns dann am Abend noch einen Cocktail gegönnt, für den hatten wir nämlich einen Gutschein vom Hotel.

Und weil es so schön war, haben wir uns noch etwas alkoholisches gegönnt:

Ich nehme an, es ist überflüssig zu erwähnen, dass es NATÜRLICH bei der Bezahlung Probleme gab wegen des Gutscheines und weil der Barkeeper nicht befugt war…., ach, was weiß ich. Jedenfalls konnten wir das Problem aber am nächsten Morgen an der Rezeption doch noch lösen und so können wir das Austria Trend Hotel Lassalle guten Gewissens weiterempfehlen. Sehr ansprechend empfand ich persönlich, dass die Frühstückszutaten weitestgehend Bioqualität hatten.

Wir können einiges von der Österreichern lernen.