WMDEDGT

Es ist wieder soweit, wie an jedem 5. des Monats ruft Frau Brüllen zu „Was machst du eigentlich den ganzen Tag“ auf. Wie auch schon im Vormonat ist auch dies kein Arbeitsalltag. Das holt mich dann ja aber am Dienstag, den 5. Februar ein, da erfahrt ihr dann endlich, was ich Montag bis Freitag so mache.

Also heute, am Samstag, stand erst mal Ausschlafen auf dem Plan. Urspünglich geplant war, dass uns meine Töchter besuchen (mit einer der Beiden und ihrer Tochter wollten wir Weihnachten nachfeiern), aber angesichts des angekündigten Schneechaoses haben wir darauf verzichtet. Worauf wir nicht verzichten konnten, war, zwei Päckchen bei zwei verschiedenen Stationen einzufangen. Vorher musste aber Professor Beppi gelüftet werden. Und da davor musste ich unbedingt mein verspätetes Weihnachtsgeschenk, eine Mütze und einen Schal aus Harris Tweed, anprobieren.

Auf diese wunderbaren Stoffe wurden wir durch diesen Beitrag aufmerksam:


Dann aber raus in die kalte Welt

Eines der einzufangenden Päckchen beinhaltete auch noch Sepps Käppi aus Harris Tweed.

Farblich scheint sich unser heutiger Tag zwischen blau und rot zu bewegen 😉

Nach dem Einkaufen ging es sehr unspektakulär weiter, erst ein bisschen essen, dann ein bisschen Mittagsschläfchen. Danach, frisch ausgeruht, machte ich mich an den Budenzauber (= anderes Wort für Hausputz), das war einerseits meinen guten Vorsätzen und andererseits dem Besuch des Diakons geschuldet, mit dem wir unsere Hochzeit im April besprochen haben.

Danach Abendessen, Hund nochmals ausgiebig lüften und jetzt, nach dem Beenden dieses Blogartikels werde ich mich dem Stricken ausgiebig widmen.

WMDEDGT

Was machst du eigentich den ganzen Tag?“, kurz auch WMDEDGT von Frau Brüllen beobachte ich schon länger, aber heute hat mich ihre erneute Erklärung endlich dazu animiert, auch mitzumachen.

Heute Früh, kurz nach dem Aufwachen, musste ich erst mal meinen Traum sortieren. Ich habe geträumt, ich hätte einen 6-monatigen Kuvasz (die Schreibweise musste ich erst mal googlen) in Weimeranerfarbe geschenkt bekommen. Ob das was zu bedeuten hat, wenn ich von Hunderassen träume, deren Eigenschaften ich erst mal nachlesen muss? Egal, da wir gerade Urlaub haben und heute „Nichtsmachen“ auf dem Programm stand, bin ich also wohlgemutes kurz vor halb zehn aufgestanden, habe mich für die Hunderunde angezogen und bin losgelaufen. Glücklicherweise fiel mir kurz vorher noch ein, dass mein Auto noch in der Werkstatt steht und ich es nachher abholen werden, also habe ich den Autoschlüssel eingepackt und die Runde entsprechend gedreht, damit ich genau bei der Werkstatt rauskomme. Da gab es dann Irritationen, denn seit dieser Woche muss man Reparaturaufträge sofort bezahlen, nichts mehr mit Rechnung wie früher. Geld oder Portemonnaie hatte ich aber gar nicht dabei. Naja, ich schaue aber wohl vertrauenswürdig aus, jedenfalls haben sie mich mit dem Auto heimfahren lassen und dann habe ich die EC-Karte geholt und bin einfach wieder hingefahren. Ist wirklich nicht weit von uns.

Dann wollte ich uns ein Frühstück bereiten, dabei habe ich doch tatsächlich eine Flasche Karamalz auf den Boden fallen lassen, die selbstverständlich kaputt ging und ich habe eben erst mal geputzt. Zur Belohnung gab’s Tee und Rührei mit Speck.

Danach habe ich an meinem Adventskalenderpullover weiter gestrickt. Wir, mehrere Strickbegeisterte von den Oberpfälzer Stricklieseln, haben jeweils 24 mal 10 Gramm Sockenwolle gewickelt und in Tüten verpackt und einige der Stricklieseln haben das dann in individuelle Adventskalender zusammengestellt. Ich werde daraus einen Adventskalenderpullover mit Fledermausärmeln machen. Kennt die noch jemand?

Nebenzu haben wir den letzten Teil der Staffeln 2 von Outlander angesehen. Und als meine 10 Gramm verstrickt waren, habe ich an Grizzlys Schal weitergestrickt und wir haben noch eine Weihnachtskomödie geguckt.

Der Heizungsmonteur war auch noch da, denn unsere Heizkörper hier wurden nicht richtig warm. Gestern hat er aber schon die Pumpe schneller und die Temperatur höher gedreht, deswegen gibt’s seit gestern gar nichts mehr zum Motzen.

Danach habe ich für uns gekocht, grüne Nudeln mit Hackfleisch-Sahne-Sauce. Und hier machen wir weiter, wie wir vor dem Essen aufgehört haben, nämlich mit Extremcouching. Vorher geht’s nur noch eine Runde mit dem Hund. Ach ja – eine Waschmaschinenlandung muss ich noch aufhängen, die ich heute Nachmittag gestartet habe und die inzwischen fertig ist. Und vielleicht haben wir noch Lust auf ein gemeinsames Bad, das sehen wir dann.