Kuscheln erwünscht

„Im Traum und in der Liebe ist nichts unmöglich.“ (Ungarisches Sprichwort)

 

 

In den letzten Tagen stieß ich über Facebook auf folgendes:

Eine unterschätzte Gefahr: Hunde auf dem Weg zur Bettherrschaft!In der Welt erschien unlängst ein Artikel, der der…

Posted by Sophie Strodtbeck on Sonntag, 3. Januar 2016

Der Facebookbeitrag bezog sich auf diesen Artikel.

Für mich besonders wichtig scheint dieser Absatz zu sein:

Übrigens werden nicht nur Parasiten und bakterielle Erkrankungen übertragen, sondern auch positive Emotionen, Entspannung, Ruhe, Vertrauen, Wohlgefühl. Das ist in Studien nachgewiesen (Aber mal ehrlich, braucht es dafür wirklich Studien?). Beim Körperkontakt, auch mit dem Hund, wird das Bindungshormon Oxytocin produziert, der hormonelle Sozialkleber, der für Bindungen jeglicher Art (ok, Skibindungen nehme ich hier mal raus) essentiell ist.

 

 

Und dann sehe ich wenige Tage später dieses Foto bei Facebook:

Hunde sollten in gewissen Fällen im Spital erlaubt sein.Teile dies wenn du auch dieser Meinung bist!

Posted by Diensthundeführer Schweiz on Sonntag, 17. Januar 2016

Hunde im Krankenhaus

Und siehe da, es gibt in der Tat einen wichtigen Grund für solche Überlegungen: die körperliche Nähe! Das scheint aber in unserer Zeit nicht mehr wichtig zu sein. Zuwendung jedweder Art sieht keine Krankenhausabrechnungsstelle oder Pflegeversicherung vor. Es geht nur darum, Menschen „zu bearbeiten“ und am Leben zu erhalten. Auch in unserem täglichen Umgang, ganz ohne Krankheit und Hinfälligkeit, geht es kaum mehr um die zwischenmenschlichen Gefühle und Kontakte. Nur noch um Kundengewinnung, Kundenbindung, Verkaufszahlen.

Ein erster Schritt in die richtige Richtung könnte die Aktion One Free Hug (eine kostenlose Umarmung) sein, die am kommenden Samstag um 15 Uhr auf dem Neupfarrplatz in Regensburg stattfindet.

One-Free-Hug




Beziehungen (Bilder fehlen)

„Bescheidenheit ist eine Tugend, die man vor allem an anderen schätzt.“ (Franúois de La Rochefoucauld)

Neulich auf Facebook stieß ich innerhalb weniger Tage auf die folgenden Karikaturen:

Ehepaar1

 

Ehepaar2

Meine Reaktion auf die zweite Darstellung war spontan: „Hier kommt das Gegenteil des vorhergehenden Postings, dass sich mit dem Thema „Ich liebe dich“ beschäftigte.“
Nach näherem Nachdenken ist das offensichtliche aber vielleicht gar nicht die Realität. Denn Liebe macht sich ja nicht an den Worten „Ich liebe dich“ aus. Liebe besteht aus vielen kleinen Gesten, Worten und Werken, die Gesamtsumme ist wahrscheinlich entscheidend. Andererseits kann es regelrecht zur Belastung werden, wenn man jemandes Welt ist. Damit ist man nämlich für dessen Glück und Schicksal immer irgendwie mitverantwortlich und das ist nicht die Basis einer gesunden Beziehung.

Ihr seht also, oft ist es nicht so, wie es im ersten Augenblick scheint zu sein.

Fazit: Alles ist mindestens einen zweiten Blick wert.

The Sessions

Liebesgedicht für niemand bestimmtes von Mark O’Brian

Lass mich dich mit Worten berühren,
denn meine Hände sind schlaff wie leere Handschuhe
Lass meine Worte deine Haare streicheln,
über deinen Rücken gleiten,
und deinen Bauch kitzeln,
denn meine Hände, leicht und schwebend wie Ziegel,
ignorieren meine Wünsche
und weigern sich beharrlich,
meine stillsten Sehnsüchte zu erfüllen.
Lass meine Worte ein in deinen Geist
und Fackeln sein.
Lass sie bereitwillig ein in dein Sein,
damit sie sanft dich liebkosen,
von innen.

Dieses Gedicht stammt aus dem Film The Sessions.

ab-in-den-urlaub.de

Wer kennt es nicht:

Und bei ab-in-den-urlaub.de hat man es wortwörtlich genommen, oder wie sonst ist diese Frage zu verstehen:

Flughafen-München

 

image_thumb.15360




Jean Paul Gaultier – Ausstellung in der Kunsthalle in München (Bilder fehlen)

„Die Freiheit besteht darin, dass man alles tun kann, was einem anderen nicht schadet.“ (Arthur Schopenhauer)

Gestern war es soweit, eine Freundin und ich haben uns mit dem Zug nach München aufgemacht, um die Ausstellung Jean Paul Gaultier in der Kunsthalle München zu besuchen.

Gaultier wurde unter anderem für seine Korsetts berühmt, die auch die Formgebung seiner Parfumflacons beeinflussten:
Gaultier01

Kritiker warfen ihm vor, mit seinen Korsetts würde er der Frauenbewegung der 1960er- und 1970er-Jahre im Weg stehen. Für ihn symbolisierte das Korsett in der Garderobe der modernen Frau jedoch nicht Unterordnung und Eingesperrtsein, sondern die Verbindung von Macht, Enthüllung und Verführung. Ein Denkansatz, den ich schon oftmals propagiert habe, denn wieviel Macht hatten in vergangenen Tagen doch so manche Mätressen und Konkubinen.
Gaultier02

Gaultier beschäftigte sich bei seiner enormen Schaffenskraft auch mit Handgearbeitetem, wie diesen Exponaten:

Häkelkleid
Häkelkleid

Mein persönlicher Favorit ist dieses wundervolle Strickkleid

Wollkleid
Wollkleid – Gaultier

Künstlerisch wird wohl aber dieses Stück anspruchsvoller sein:
„Königliche Hoheit“ aus der Herbst-Winter-Kollektion Prinzen und Maharadschas von 2007/2008 – Ganzkörperanzug aus Stickerei und Häkelei, verziert mit Kristallen von Swarovski, mit Ärmeln aus Fuchspelz

"Königliche Hoheit" - Gaultier
„Königliche Hoheit“ – Gaultier

Gaultier konnte sogar die Nacktheit anziehen:
Gaultier06

Gaultier07

Gaultier10
In seiner Begrüßungsrede, die mittels modernster Technik so gestaltet ist, als würde der Meister tatsächlich persönlich zu den Besuchern parlieren (links im Bild), ist zu hören:

„Kommen und schauen Sie, es gibt wunderschöne Dinge zu sehen, wie die Meerjungfrauen, ich liebe die Meerjungfrauen, und ich liebe die Madonnen, Jungfrauen“

Und in der Tat, auch dazu gibt es sehr bemerkenswerte Designs:
Gaultier09

Gaultier08

Summa summarum halte ich die Ausstellung für außerordentlich gelungen, allerdings bin ich froh, dass wir an einem Montag da waren, denn der halbe Eintrittspreis an diesem Wochentag beträgt 7,00 €. Ob mir das ganze 14,00 € wert gewesen wäre, bezweifele ich.




Sommerurlaub 2015: Rumänien und die Teppichwaschmaschine (Bilder fehlen)

Im Juli 2015 war ich in Rumänien und habe euch versprochen, die Bilder von der natürlichen Teppichwaschmaschine zu zeigen. Was lange währt, wird endlich gut, hier sind sie:
IMG_0802neu

Es wird dort die Kraft des Wassers gleich mehrfach genutzt. Zunächst einmal stehen in dem fließenden Gewässer so eine Art Bottiche, in deren Innerem sich Verwirbelungen bilden, mit deren Hilfe die Teppiche gereinigt werden. Es werden keinerlei weiteren Waschmittel o. ä. zugefügt.
IMG_0811neu

IMG_0812neu




IMG_0845neu

IMG_0849neu

IMG_0853neu

IMG_0854neu

IMG_0857neu

IMG_0858neu

Dann wird natürlich auch Wolle versponnen und verwoben:
IMG_0817neu

IMG_0818neu

IMG_0819neu

IMG_0822neu

IMG_0827neu

IMG_0831neu

IMG_0839neu




IMG_0843neu

Und am Ende werden wieder mit Hilfe der Wasserkraft die entstandenen Teppiche mit dieser Gerätschaft schön flauschig gemacht:
IMG_0862neu

IMG_0864neu

IMG_0865neu

IMG_0867neu

IMG_0868neu

Hier noch ein paar Impressionen
IMG_0810neu

IMG_0873neu

IMG_0808neu




Der richtige Stundensatz

Häufig ist es für neue Selbständige schwierig, den Stundensatz zu ermitteln, den sie verlangen müssen, um ein angemessenes Einkommen zu erzielen. Das ist aber für die weitere berufliche Laufbahn von erheblicher Bedeutung, denn wenn das Einkommen kein Auskommen ermöglicht, ist bald Schluß mit lustig.

Als erstes gilt es zu sehen, dass ein Stundensatz nicht gleichzusetzen ist mit einem Stundenlohn. Hierzu gibt es diesen sehr gut geschriebenen Artikel in der Deutschen Handwerks Zeitung. Auch hier findet sich eine gute Erkärung. Wer mag, kann ja diese Informationen gern auch so aufbereiten, dass sie dem potentiellen Kunden zugänglich sind.

Wie ermittelt man nun den richtigen Stundensatz? Auch hier gibt es bereits im Netz einige wertvolle Seiten, so dass ich das Rad nicht neu erfinden muss. Bei Lambertschuster.de finden sich sieben Punkte, was in einem Stundensatz enthalten sein muss. Und unter guru-20.info ist sogar ein fertig konfigurierter Stundensatzrechner, der den benötigten Stundensatz ermittelt und sogar den möglichen Spielraum erläutert.

Stundensatz

Macht euch also nicht selber kaputt, denn was nichts kostet, ist auch nichts wert.

Verkaufsgespräche und Gespräche beim Verkauf

Es gibt klassische Verkaufsgespräche, die sich um Liefer- und Zahlungsbedingungen, Qualität der Ware usw. usf. drehen. Darumherum gibt es aber natürlich auch Gespräche, die in das Schema „Small Talk“ passen. Allerdings kann man dabei ziemlich ins Fettnäpfchen treten. Hier ein Beispiel aus der Praxis:

Eine Stoffhändlerin (Nähen ist wohl das Stricken von morgen, darüber aber ein ander Mal mehr) hatte einen Termin mit einem Außendienstmitarbeiter eines potentiellen neuen Lieferanten. Dieser Außendienstmitarbeiter hat einen Migrationshintergrund, was für diese Geschichte von Relevanz ist, sonst wäre es nicht erwähnenswert. Zwischen ihm und der Stoffhändlerin entwickelte sich in etwa folgender Dialog (stark gekürzt):

potentielle Kundin: „Ich lege viel Wert auf Nachhaltigkeit und Ökologie und möchte keinesfalls, dass die Stoffe aus China kommen.“
potenteiller Lieferant: „Es gibt auch in China Fabriken, in denen gute Löhne bezahlt werden, das ist kein Kriterium.“
potentielle Kundin: „Aus politischen Gründen möchte ich aber nichts aus China importieren, denn jeder Export stärkt dieses Land weiter, das die Menschenrechte mit Füßen tritt.“
potentieller Lieferant: „Da kann ich Ihnen von meiner Zeit erzählen, als ich hier neu in Deutschland war. Da habe ich ganz schlecht bezahlte Jobs bekommen, teilweise nur vier Euro in der Stunde und manchmal wurde ich gar nicht bezahlt. Da ist China nicht schlechter als Deutschland.“

Ist das etwas, was die Kundin hören möchte? Oder etwas, was dem Verkäufe hilft?
Nein, im Gegenteil, es bringt eine negative Stimmung in das Gespräch hinein. Wie soll die potentielle Kundin reagieren? Den Außendienstler bemitleiden? China für gut heißen? Deutschlands Arbeitgeber pauschal verteufeln? Ganz egal, was sie macht, es wird immer irgendwie verkehrt sein. Und allein diese Überlegung ist anstrengend und macht das Gespräch mühsam und unerquicklich.

perplex

Das Ende vom Lied: Die potentielle Kundin hat beim Außendienstmitarbeiter nichts gekauft.

Für ein erfolgreiches Verkaufsgespräch muss man eine angenehme Atmosphäre schaffen.
Ohne Einfühlungsvermögen und Empathie geht es eben nicht. Hier ein paar Tipps für ein erfolgreiches „Drumherum“ bei einem Verkaufsgespräch. Das gilt natürlich auch beim Einzelnhandel für den Umgang mit einem Kunden.

  • Beginne mit einem freundlichen Gruß
  • Erkundige dich nach dem Befinden deines Gesprächpartners
  • Je nach Zeitdruck kann man noch ein paar Takte Smalltalk einfließen lassen. Beliebte Themen: Das Wetter, Kinder, Haustiere, Festtage
  • Vermeide Reizthemen wie Politik, Geldangelegenheiten (außer natürlich bei den Zahlungsbedingungen und -konditionen), Streitereien, Mitbewerber

Wenn du diese Grundregeln beherrschst und ein Gespür für Stimmungen hast, steht einem guten Gesprächsverlauf nichts mehr im Wege. Wenn Du dein Wissen intensivieren möchtest, empfehle ich Bücher zum Thema Gesprächstechniken.