Orangentrüffel aus dem Multikocher

„Falsche Bescheidenheit ist die schicklichste aller Lügen“ (Nicolas de Chamfort)

Diese Orangentrüffel wurden mit dem Gourmet maxx Thermo-Multikocher 9in1*** hergestellt. Für sie werden benötigt:

300 Gramm Blockschokolade
1 BIO-Orange
200 Gramm Sahne
175 Gramm Butter
eventuell noch Dr. Oetker Finesse Natürliches Orangenschalen Aroma, 11er Pack (11 x 12g)***

Orangetrüffel-Zutaten

Mit Hilfe des Fadenschneiders*** wird zuerst die Orangenschale abgerieben.

Orangenabrieb

Dann schäle ich die Orange relativ grob.

Orange-geschält

Ich gebe die Milch in den Topf und erhitze sie auf 90 Grad. Gleichzeitig gebe ich die Orangenhälften hinzu und lasse alles auf Speed 12 rühren.

Anschließend seihe ich es ab, damit die groben Stückchen draußen bleiben. Die Flüssigkeit gebe ich zurück in den Multikocher.

Orangensahnegemisch-durchseihen

Nun reduziere ich die Temperatur auf 40 Grad und gebe bei größtmöglicher Speed (das kommt auf die Temperatur des Mixtopfes an) die Butter hinzu. Wenn die Temperatur auf 60 Grad gesunken ist, kann man anfangen, die Blockschokolade hinzuzugeben, die auf Speed 12 zerkleinert wird. Während alles noch 3 Minuten vor sich hin schmilzt, verteile ich den Orangenabrieb in der Tupperware Silikon Kronjuwelen***-Form.

Orangentrüffel-Form

Nun wird die Masse darauf gegossen und im Kühlschrank mind. 12 Stunden gekühlt.
Orangetrüffel-gegossen

So sieht dann das fertige Ergebnis aus:
Orangentrüffel-fertig

Pasta asciutta aus dem Multikocher

„Die größte und einzige Aufgabe ist es, glücklich zu leben“ (Voltaire)

Zuerst ein Frühlingsgruß
Winterschneeball-Viburnum-×bodnantense

Aschermittwoch – der Beginn der Fastenzeit. Ich habe mir vorgenommen, bis Ostern auf Fleischhaltiges und Süßigkeiten zu verzichten. Vergangenen Samstag gab es allerdings noch Fleisch und zwar Pasta asciutta (sprich: Pastaschuta) aus dem Thermo-Multikocher***.

Dies sind die Zutaten:
Zutaten-Pasta-asciutta

Während des ganzen Prozesses bitte den kleinen Deckel geöffnet lassen und die Geschwindigkeit des Rührmessers auf 1 belassen.. 3 EL Öl ca. 2 Min. bei Speed 1 auf 120 Grad (die Temperatur wird nie erreicht werden) erhitzen. Dann die kleingeschnittenen Zwiebeln (ich zerkleinere sie mit dieserm wunderbaren Zwiebelschneider***) hinzugeben und 3 Minuten bei Speed 1 dünsten lassen. Die Zeit nun auf 10 Min. stellen und das Rinderhackfleisch in esslöffelgroßen Portionen

hinzufügen. Nun noch 200 Gramm zweifaches Tomatenmark und 200 bis 250 ml Wasser hinzugeben, je 3 Teelöffen Majoran und Paprikapulver edelsüß und je 1 Teelöffel Oregano und Paprika rosenscharf sowie Salz und Pfeffer nach Geschmack hinzufügen und alles 5 Minuten kochen lassen. Fertig ist die Sauce.

Dazu reiche ich gekochte Nudeln und mit dem Käsehobel*** geschnittenen italienischen Hartkäse. Noch ein Salat und ein Glas Rotwein dazu, ein paar Kerzen auf den Tisch und dem italienischen Abend steht nichts mehr im Wege.

Pasta-asciutta

Guten Appetit!

Ripperl aus dem Slowcooker mit Kartoffelbrei aus dem Multikocher

„Man muss etwas Neues machen, um etwas Neues zu sehen.“ (Georg Christoph Lichtenberg)

Der Frühling lässt sich nicht mehr aufhalten:
Schneeglöckchen

Seit neuestem gehört ein Slowcooker, auch Crockpot genannt,*** zu meinem Haushalt.

Mein erstens Kochexperiment damit waren Sparerips nach folgendem Rezept:

Allerdings nahme ich diese Zutaten und ersetzte den Cayennepfeffer durch Sambal Olek, weil ich das eine im Haus hatte und das andere nicht.
Spareriipsrezept1

Und ich entschied mich für die 8-Stunden-Low-Variante.

Hier ein paar Eindrücke des Entstehungsprozesses:
Spareriipsrezept2

Ripperl-im-Crockpot

Und was soll ich euch sagen, das Fleisch wird wirklich so zart, dass es von alleine vom Knochen fällt.

Hier das Endergebnis:
Ripperl-aus-dem-Crockpot

Ich weiß gar nicht, ob mich das zarte Fleisch oder der unverwechselbare Geschmack dieser feinen Sauce mehr überzeugt hat.

Dazu gab es leckeren Kartoffelbrei aus dem Thermo-Multikocher***, einem Gerät das dem Thermomix ähnlich ist. Dazu habe ich die Kartoffeln geschält und in gleich große Stücke geschnitten und sie im Gareinsatz 15 Minuten bei 100 °C kochen lassen.

Kartoffelbrei-aus-dem-Gourmetmaxx

Dann die Kartoffeln abgießen und direkt in den Multikocher füllen, Milch dazu, ein Stück Butter und ein wenig frisch geriebene Muskatnuss. Dann das ganze je nach gewünschter Konsistenz auf der höchsten Stufe mit den Messern schlagen lassen. Fertig ist das Püree.

Kartoffelbrei-aus-dem-Gourmetmaxx-1

Dresdner Stollen

„Lang ist der Weg durch Lehren, kurz und wirksam durch Beispiele.“ (Seneca)

Hier kommt nun das Rezept für meinen Dresdner Stollen. Zuerst eine Vorbemerkung: Die Zubereitung zieht sich über drei Tage hin. Ich persönlich finde es nicht sonderlich arbeitsintensiv, aber man muss halt jeweils die Zeit einplanen.

Zutaten:

 

    Für die Füllung:

  • 300 g Rosinen (können auch Sultaninen sein)
  • 75 g Korinthen
  • 125 g gehackte Mandeln
  • 75 g Orangeat (ich nehme immer 100 Gramm – soviel ist schließlich in der Packung)
  • 75 g Zitronat (gleiches Vorgehen wie beim Orangeat)
  • 75 ml Arrak (richtigen Arrak – kein Aroma)
  • 1 Msp. gemahlene Muskatblüte

 

    Für den Teig:

  • 1 Würfel Hefe
  • 50 g Zucker
  • 150 g Schlagsahne
  • 540 g Mehl (500 g für den Hefeteig und 40 g für die angesetzten Früchte)
  • 1 TL abgeriebene, unbehandelte Zitronenschale (oder die Packerlzitronenschale von Dr. Oetker)
  • 1 Msp. gemahlender Kardamon
  • 1 Prise Salz
  • 250 g zimmerwarme Butter

 

    Zum Bestreichen:

  • 250 g flüssige Butter
  • 125-150 g feiner Kirstallzucker
  • 2 Pck. Vanillezucker

Dresdner-Stollen

Am 1. Tag:
Die Rosinen, Korinthen, Mandeln, das Orangeat und Zitronat in Arrak und gemahelnder Muskatblüte zugedeckt über Nacht einweichen lassen.

Am 2. Tag:
Für den Teig die zerbröckelte Hefe mit 1 EL Zucker und 3 EL lauwarmer Sahne verrühren. An einem warmen Ort gehen lassen.

500 g Mehr in eine Schüssel sieben, in die Mitte eine Vertiefung drücken. Abgeriebene Zitronenschale, Kardamom, Salz, Butterflöckchen und den restlichen Zucker an den Rand geben. Hefe-Mischung in die Mitte geben. Alles mit der übrigen Sahne verrühren und etwa 10 Minuten kräftig durchkneten (ich packe das alles in die Rührschüssel meiner Bosch MUM 7000 Concept Küchenmaschine und lasse die kräftig kneten) , bis der Teig Blasen wirft. Dann die eingeweichten Früchte mit dem übrigen Mehl bestäuben, vermengen, dann erst unter den Hefeteig kneten. Teig zum Stollen formen, auf Backpapier legen und über Nacht im Kühlschrank gehen lassen.

Am 3. Tag:
Elektro-Ofen auf 175 Grad heizen. Stollen samt Backpapier auf ein Bleck legen und im Ofen bei 175 Grad (Gas: Stufe 2) 55-60 Minuten backen. Nach 10 Minuten mit der Hälfte der Butter einpinseln, mit etwas Zucker bestreuen. Restliche Butter, Zucker und Vanillezucker nach dem Backen darauf geben.

Fertig. Nun muss er nur noch mindestens 14 Tage ziehen.

Dresdner-Stollen-1

Die saftige Konsistenz muss bei diesem Stollen so sein und macht meiner Meinung nach gerade das besondere dieses Rezeptes aus, denn der Stollen ist wirklich nicht trocken.