Fotobuchtest

[Werbung] Bereits vor ungefähr drei Jahren durfte ich ein Fotobuch von Saal-digital.de testen. Auch diesmal hatte ich Glück, es ging um eine Testreihe der Professional Line Fotobücher von Saal-Digital. Dazu bekam ich einen Gutschein über 60,00 € und da ich sowieso vorhatte, unsere Hochzeitsfotos in einem anspruchsvollem, hochwertigem Fotobuch zu verewigen, passte das natürlich sehr gut. Und wenn ich schon mal dabei war, nahm ich mir vor, auch gleich alle für uns mit schönen Erinnerungen behafteten Fotos des letzten gemeinsamen Jahres in einem Buch festzuhalten. Und dann gab es noch ein kleines Fotobuch für private Fotos von uns, die weder künstlerisch besonders wertvoll sind, noch zum Herzeigen geeignet (nur ein Foto, das man nicht erklären muss, ist ein gutes Foto). Die drei Bücher wurden auch in unterschiedlichen Qualitäten gewählt.

  • Hochzeitsfotoalbum:
    Fotobuch Professional Line 22 x 30,
    Innenseiten: Kunstdruck,
    120 Seiten,
    Cover: Leder / Leinen,
    Cover-Oberfläche: Naturleinen,
    Barcode: ohne Code
    Preis: 185,40 €
  • Jahresalbum:
    Fotobuch 21 x 28,
    Innenseiten: HighEnd-Druck matt,
    106 Seiten,
    Cover: Naturleinen, wattiert,
    Barcode: Standard
    Preis: 124,95 €
  • Privates Album:
    Fotobuch 19 x 19,
    Innenseiten: Fotopapier matt,
    26 Seiten,
    Cover: Leder schwarz, wattiert,
    Barcode: Standard
    Preis: 39,95 €

Zunächst lädt man sich einen Software herunter, mit der das Fotoalbum gestaltet wird.

Da es viele Fotos waren, habe ich mich tatsächlich für die One-Minute-Version entschieden und war sogar größtenteils zufrieden mit den Layoutvorschlägen. Aber diese zu ändern war auch kein Problem.

Es gibt verschiedene Schriftarten, aber „Leckerli One“ ist schon besonders originell vom Namen her (Dinge, über die vermutlich nur Haustierhalter lachen können).

Die Fotobücher kamen innerhalb weniger als einer Woche Lieferzeit sehr gut verpackt an, als Versandkosten fallen nochmals 3,95 € an. Auch auf die von mir das letzte mal bemängelte extra Plastikfolierung wird wohl anscheinend inzwischen sehr zu meiner Freude verzichtet. Die Ecken werden mit stabilen Kartoneckenschonern geschützt. Der Leineneinband ist sehr sauber verarbeitet und sowohl mit als auch ohne Wattierung fühlt es sich sehr wertig an. Auch der Kunstledereinband hat eine gute Haptik.

Die Bücher sind so gebunden, dass sie gut an jeder beliebigen Stelle aufklappbar sind und auch offen bleiben. Das Papier in Kunstdruckqualität des Hochzeitsalbums verspricht in der Tat nicht Zuviel, es fühlt sich stabil und griffig an, hat Struktur und ist auch relativ unempfindlich, schon einige Leute haben die Alben nun durchgesehen und es sind keine Fingerspuren oder -abdrücke zu sehen. Das private Album mit dem Fotopapier fühlt sich deutlich tatsächlich nach Fotopapier an, aber es ist ein sehr stabiles Papier. Qualitativ genau dazwischen ist die Variante des High-End-Drucks. Es ist zwar ein ganz glattes Papier, aber deutlich wertiger als das Fotopapier.

Wegen des Barcodes war ich mir nicht sicher, deswegen habe ich trotz Zusatzkosten das Hochzeitsalbum mal ohne bestellt. Aber wie ihr an dem oberen Bild sehen könnt, war das eigentlich nicht nötig, der Code ist wirklich sehr, sehr diskret auf der letzten Seite angebracht.

Summa summarum bleibe ich dabei und lasse meine Fotobücher weiterhin bei Saal-Digital drucken, denn nach wie vor bin ich vom Preis-Leistungs-Verhältnis und dem Kundendienst überzeugt.

2 Antworten auf „Fotobuchtest“

  1. Hallo,

    wie hast du es hinbekommen auf dem LeinenCover eine Bild einzufügen? bei mir scheint dies gesperrt.
    Ich würde nämlich auch gerne eine einfache Vektorgrafik hinzufügen …

    VG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.