Rinderrouladen

Zutaten:

  • Je Person mindestens eine Rinderroulade
  • Je Roulade eine halbe kleine Zwiebel, gewürfelt
  • Je Roulade eine halbe kleine Essiggurke, gewürfelt
  • Je Roulade mindestens eine dünne Scheibe geräuchertes Wammerl (wer mag, kann es auch klein schneiden)
  • Salz, Pfeffer und Senf
  • Rouladenspieße oder Zahnstocher
  • Saucenbinder
  • Körnerbrühe

Zubereitung:

  • Man lege die Rouladen flach auf ein großes Brett (oder direkt auf die Arbeitsfläche, wenn man kein Brett hat), natürlich Roulade für Roulade einzeln.
  • Dann mische man die Zwiebeln und die Gürkchen in einem Schüsselchen zusammen, so hat man einen besseren Überblick, wieviel Füllung je Roulade gebraucht wird.
  • Die Roulade wird dann gesalzen (Vorsicht, das Wammerl könnte recht salzig sein dann ist sie auch gleich versalzen. Ja, ich spreche da aus Erfahrung), gepfeffert und mit Senf bestrichen
  • Sodann wird die Füllung aufgebracht (
    Hat man das Wammerl nicht klein geschnitten, wird es vorher in Scheiben auf den Senf gelegt. )
  • Dann wird die Roulade gerollt, so dass die Füllung möglichst drin bleibt.
  • Mit den Spießen werden sie dann fixiert..
  • In heißem Fett werden sie rundum angebraten, so dass sie schön braun werden.
  • Sodann müssen sie schmoren. Das kann in einem regulären Topf geschehen, da lasse ich sie in etwa eine Stunde drin. Im Schnellkochtopf sind sie nach 30 Minuten schon in jedem Fall saftig und weich. Aus dem Fett vom Anbraten mache ich mit Hilfe von Wasser, Salz, Körnerbrühe und Soßenbinder eine leckere Sauce dazu. Und am liebsten mögen wir Salzkartoffeln dazu.

Guten Appetit!

3 Antworten auf „Rinderrouladen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.