Jean Paul Gaultier – Ausstellung in der Kunsthalle in München (Bilder fehlen)

„Die Freiheit besteht darin, dass man alles tun kann, was einem anderen nicht schadet.“ (Arthur Schopenhauer)

Gestern war es soweit, eine Freundin und ich haben uns mit dem Zug nach München aufgemacht, um die Ausstellung Jean Paul Gaultier in der Kunsthalle München zu besuchen.

Gaultier wurde unter anderem für seine Korsetts berühmt, die auch die Formgebung seiner Parfumflacons beeinflussten:
Gaultier01

Kritiker warfen ihm vor, mit seinen Korsetts würde er der Frauenbewegung der 1960er- und 1970er-Jahre im Weg stehen. Für ihn symbolisierte das Korsett in der Garderobe der modernen Frau jedoch nicht Unterordnung und Eingesperrtsein, sondern die Verbindung von Macht, Enthüllung und Verführung. Ein Denkansatz, den ich schon oftmals propagiert habe, denn wieviel Macht hatten in vergangenen Tagen doch so manche Mätressen und Konkubinen.
Gaultier02

Gaultier beschäftigte sich bei seiner enormen Schaffenskraft auch mit Handgearbeitetem, wie diesen Exponaten:

Häkelkleid
Häkelkleid

Mein persönlicher Favorit ist dieses wundervolle Strickkleid

Wollkleid
Wollkleid – Gaultier

Künstlerisch wird wohl aber dieses Stück anspruchsvoller sein:
„Königliche Hoheit“ aus der Herbst-Winter-Kollektion Prinzen und Maharadschas von 2007/2008 – Ganzkörperanzug aus Stickerei und Häkelei, verziert mit Kristallen von Swarovski, mit Ärmeln aus Fuchspelz

"Königliche Hoheit" - Gaultier
„Königliche Hoheit“ – Gaultier

Gaultier konnte sogar die Nacktheit anziehen:
Gaultier06

Gaultier07

Gaultier10
In seiner Begrüßungsrede, die mittels modernster Technik so gestaltet ist, als würde der Meister tatsächlich persönlich zu den Besuchern parlieren (links im Bild), ist zu hören:

„Kommen und schauen Sie, es gibt wunderschöne Dinge zu sehen, wie die Meerjungfrauen, ich liebe die Meerjungfrauen, und ich liebe die Madonnen, Jungfrauen“

Und in der Tat, auch dazu gibt es sehr bemerkenswerte Designs:
Gaultier09

Gaultier08

Summa summarum halte ich die Ausstellung für außerordentlich gelungen, allerdings bin ich froh, dass wir an einem Montag da waren, denn der halbe Eintrittspreis an diesem Wochentag beträgt 7,00 €. Ob mir das ganze 14,00 € wert gewesen wäre, bezweifele ich.




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.